Springe zum Inhalt

Schwangere Frauen und meist junge Mütter haben besonders viele Albträume. Woher könnte das kommen, was bedeuten sie und wie können wir damit am besten umgehen?

Albträume in der Schwangerschaft und ihre Bedeutung


Albträume in der Schwangerschaft und ihre Bedeutung

Gestern rief RTL bei mir an und möchte morgen mit mir ein Interview aufzeichnen, in dem es um Albträume in der Schwangerschaft geht. Ich bin sehr auf die Fragen gespannt, denn gerade bei einer Schwangerschaft und auch bei jungen Müttern kommt es sehr häufig zu Albträumen, die als verstörend und ängstigend wahrgenommen werden. Ich freue mich, dass es ernst genommen wird, darüber zu sprechen und einen guten Umgang damit zu finden.

Woher stammen Albträume?

Das ist – wie könnte es anders sein – eine unklare Sache. Es wird oftmals diskutiert, neue Ansätze kommen hinzu, aber an sich könnte man es einmal vereinfacht darstellen. Was uns im wachen Zustand beschäftigt, das findet auch im Traum den Weg zu uns. Frauen sind übrigens häufiger von Albträumen betroffen als Männer und die schlechten Träume beginnen meist in jungen Jahren, dann nehmen sie ab.

Es ist wohl auch so, dass Depressionen, Medikamente, Stress und Suchtmittel Albträume sogar massiv steigern können. Posttraumatische Albträume, die auf eine unverarbeitete Posttraumatische Belastungsstörung zurückgehen, sind durchaus auch häufig anzutreffen.

Kinder sind besonders anfällig und reagieren auf die Gesellschaft, von der sie immer mehr mitbekommen, was eine anhaltende Überforderung ist. Zudem reagieren sie auf Inhalte, die nicht altersgemäß bzw. überfordernd sind aus vielen anderen Quellen wie Medien.

Somit kann man sagen, dass wir uns der Traumdeutung und der Traumsymbolik ruhig widmen dürfen und uns mit den Träumen viel mehr auseinandersetzen sollen. Das geht besonders leicht in Hypnose, da wir hier in einer Art eines wachen Schlafzustandes sind und einen guten Zugang zu dem haben, was wir am besten in ein Traumtagebuch notieren. So können wir mit den Inhalten gut arbeiten und diese auch oftmals schnell und gut auflösen.

Ursachen für Albträume in der Schwangerschaft

Es gibt nur Meinungen darüber, ob der Traum von der Realität beeinflusst wird oder die Realität den Traum beeinflusst. Ich denke persönlich, dass unsere Themen uns immer beschäftigen und wir immer aus anderen Ebenen unsere Situationen reflektieren. Wenn wir ein Baby bekommen, dann denken wir bei vielen Dingen an den neuen Erdenbürger. Wir gehen essen und denken dann daran, wie das mit einem Baby sein wird. Das Kino wird uns beim Besuch auch Gedanken machen. Natürlich sehen wir Nachrichten mit kranken, verstorbenen, verunglückten oder anders leidenden Babys oder kleinen Kindern viel bewusster. Das alles beschäftigt uns sehr und das ist vollkommen normal.

Nun können wir auch davon ausgehen, dass wir Bedrohungen aufgrund unserer Natur deutlicher wahrnehmen müssen, als wir schöne Dinge wahrnehmen. Das Blümchen auf der Wiese ist naturgemäß nicht so interessant für unser Bewusstsein, wie ein wütender Löwe, dessen Aufmerksamkeit wir erregt haben, weil wir uns seinem Nachwuchs nähern.

Wenn uns also vor allem bedrohliche Szenarien naturgemäß mehr beschäftigen und wir uns nun mit dem Thema Kind beschäftigen, dann noch eine Frau durch die Schwangerschaft eine massive Hormonumstellung (vor allem Progesteron) erlebt, Instinkte mit ins Spiel kommen und die Mutterrolle beginnt, dann sind Albträume eine schon fast logische Schlussfolgerung.

Besonders intensive und häufige Albträume in der Schwangerschaft

  • Schaffe ich die Geburt und ist mein Kind gesund?
  • Habe ich vertraute Personen dabei oder werde ich alleine gelassen?
  • Sexualität und die Veränderung der Intimität.
  • Wasser – möglicherweise eine Verbindung zum Baby in der Fruchtblase.

Oft erinnern wir uns auch besser und länger an unsere Träume, weil der Schlaf natürlich leichter wird und eine schwangere Frau daher auch öfter am Ende der Traumphase aufwacht.

Wie werde ich diese Albträume los?

Das ist die Frage, die sich oftmals stellt. Dabei sollte in meinen Augen der erste Schritt nicht das „loswerden“ sein, sondern die emotionale Auflösung. Wie schon oben gesagt, so halte ich es für gut, dass man zuerst einmal darüber spricht und dann in einer Hypnose-Sitzung mit etwas Zeit aufarbeitet, was der Traum oder die Träume bedeuten. Das kann sehr viel Last nehmen. Natürlich wissen wir auch hier nicht, was genau wie wahr ist, aber die Erleichterung nach einem solchen Termin kann ich sehr oft wahrnehmen – und oftmals dauert sie auch an.

Weiterhin sind folgende Faktoren wohl entscheidend:

  • Abbau von Stress,
  • Reduzierung des Medienkonsums,
  • Über Gedanken, Gefühle und Träume zu sprechen,
  • Basische Ernährung,
  • Gute Bewegung und ausreichend Schlaf.

Ein Albtraum ist oftmals nicht so bedrohlich, wie er wirkt. Es ist wirklich eine interessante Sache, aus dem Traum mehr zu machen, dahinter zu schauen und den Frieden damit zu schließen. Das können wir gerne persönlich besprechen.


NRW, Baden-Württemberg, Freiburg im Breisgau, Heidelberg, Heilbronn, Karlsruhe, Ludwigsburg, Mannheim, Pforzheim, Reutlingen, Stuttgart, Ulm, Bayern, Augsburg, Bamberg, Bayreuth, Erlangen, Fürth, Ingolstadt, München, Städteregion Aachen, Aachen, Alsdorf, Baesweiler, Eschweiler, Herzogenrath, Monschau, Roetgen, Simmerath, Stolberg Rhld., Würselen, Kreis Düren , Aldenhoven, Düren, Heimbach, Hürtgenwald, Inden, Jülich, Kreuzau, Langerwehe, Linnich, Merzenich, Nideggen, Niederzier, Nörvenich, Titz, Vettweiß, Kreis Heinsberg, Erkelenz, Geilenkirchen, Heinsberg, Hückelhoven, Übach-Palenberg, Wassenberg, Wegberg, Gangelt, Selfkant, Waldfeucht, Mönchengladbach, Viersen, Umgebung, Belgien, Kerpen, Bergheim, Bedburg, Düsseldorf, Neuss, Rheydt, Grevenbroich, Lüttich, Eupen, Kelmis, Lontzen, Raeren, Amel, Büllingen, Burg-Reuland, St. Vith, Bütgenbach, Ostbelgien, Frechen, Euskirchen, NRW,Rheinland, Niederrhein, Westfalen, Nordrhein-Westfalen,Online,Online Beratung,Online-Coaching

Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner