Springe zum Inhalt

Selbstliebe wird oft mit Arroganz oder Narzissmus verwechselt, dabei ist sie für uns lebenswichtig. Lerne die Verhaltensweisen kennen, die Menschen mit Selbstliebe nicht zulassen werden.

Selbstliebe wird oft mit Arroganz oder Narzissmus verwechselt, dabei ist sie für uns lebenswichtig. Lerne die Verhaltensweisen kennen, die Menschen mit Selbstliebe nicht zulassen werden.

Selbstliebe vs. Arroganz bzw. Narzissmus

Wir denken immer, Selbstliebe und Selbstrespekt sind unmöglich oder Eigenschaften, die man nicht haben darf. Das ist vollkommen falsch, denn wir brauchen den Respekt vor uns und dem, was uns ausmacht. Ebenso ist Respekt unserem Umfeld gegenüber wichtig und nicht die devote Verbeugung in Selbstaufgabe – das verwechseln wir ebenso. Balance zu uns und anderen Menschen ist die Basis einer wunderbaren gemeinsamen Existenz. Diese muss bei uns selbst achtsam beginnen, denn unsere größte Liebe sollte über dem Waschbecken zu sehen sein – im Spiegel.

10 Dinge die Menschen mit Selbstliebe niemals zulassen


10 Dinge die Menschen mit Selbstliebe niemals zulassen

Diese zehn Dinge werden Menschen, die sich selbst anerkennen und lieben niemals zulassen:

  1. Dinge tun, um anderen Menschen zu gefallen

Du darfst jederzeit Menschen Gutes tun, aber nicht, damit du Sympathie oder Gefallen erkaufst, sondern nur deswegen, weil du davon überzeugst bist, dass es richtig ist. Auch zu massives flirten und intensiv um die Gunst anderer Menschen betteln würde ein Mensch niemals tun, der sich liebt.

  1. Sich selbst negativ anschauen

Selbstzerstörerisches Denken ist leider üblich. Wir machen nichts dummes, sondern sind dumm, weil … Genau das ist ein massives Problem. Selbstbewusste Menschen und selbstliebende Menschen sehen sich eben nicht immer als Problem, auch wenn sie ihren Anteil an einer Sache und auch die Schuld an einer Sache sich anerkennen – sie erkennen auch und vor allem ihre Leistungen an.

  1. Keine Entwicklung zulassen

Wer permanente Angst vor der Zukunft hat und an sich zweifelt, der kommt nicht nach vorne. Wenn du keine Weiterentwicklung zulassen kannst und nur negativ nach vorne schaust, dann wahrscheinlich, weil du dir selbst zu wenig zutraust. Das kennen wir alle durch unsere Wünsche und Vorsätze für das neue Jahr, die wir nicht durchziehen - aber bei Menschen, die sich nicht lieben, geschieht das sehr oft.

  1. Die Instinkte missachten

Wer nicht auf  sein Bauchgefühl hört, sondern nur auf die schlechten Gedanken in sich, der wird nicht instinktiv reagieren können und oftmals keine Balance finden – wer nicht aus seiner Mitte handelt, der erzeugt zudem auch noch immer weniger Selbstwertgefühl.

  1. Einen Job machen, der dich auffrisst

Unser Job darf uns fordern und auch einmal etwas überfordern, aber er darf uns nicht zerfressen. Wenn wir unter unserem Alltag und unserem Beruf leiden, dann ist nicht nur der Montag eine Qual – sondern das ganze Leben.

  1. Die Gesundheit vernachlässigen

Wenn du dich liebst, dann nimmst du keine Drogen, besäufst dich nicht und misshandelst weder Körper, Geist noch Seele. Jeder schlägt einmal über die Stränge, aber du wirst das als dich selbst respektierender Mensch nicht massiv übertreiben.

  1. Kontrollzwang zeigen

Wer andere Menschen unter Druck setzt und kontrolliert, der misstraut nicht nur seinen Mitmenschen sondern auch sich selbst. Selbstliebende Menschen werden niemals andere Menschen massiv kontrollieren oder gar bevormunden.

  1. Faul sein

Wir sind nur dann faul und an der Umwelt desinteressiert, wenn wir und unsere Umgebung uns egal sind und wir uns aufgeben. Es darf nicht lange andauern, wenn wir einmal in ein lustloses Loch rauschen. Es ist wichtig, dass ein solcher Zustand nicht lange anhält.

  1. Gegen sich arbeiten

Menschen, die sich nicht lieben, arbeiten gegen sich und manchmal nur für andere. Man achtet sich nicht und schätzt sich selbst nicht – daher nehmen wir uns nicht wichtig. Wir vernachlässigen uns und arbeiten massiv gegen uns selbst an. Das ist Selbstzerstörung.

  1. Sich nicht vergeben

Das ist vielleicht der wichtigste Punkt: Wer sich liebt, der lernt auch, sich selbst zu vergeben. Du darfst Mist machen, aber auch wieder loslassen, was dich belastet. Das ist übrigens gut in einem Ritual unter Hypnose möglich.

Lerne, dich selbst zu achten und zu lieben

Du hast es verdient, dich selbst anzuerkennen und zu lieben, denn das ist wichtig, wenn du wirklich leben möchtest. Auch dabei braucht es keine Perfektion, aber wahrscheinlich braucht es ein Coaching – effektiv in der Verbindung mit Hypnose, damit du lernen kannst, wie wunderbar du bist.

Ja, du bist wunderbar und das darfst du auch wieder sehen lernen. So, wie du ein falsches Bild von dir hast – wie ganz viele Menschen – kannst du ein anderes Bild kennenlernen. Hypnose ist wirklich ein schneller Weg und Trance sehr sanft. Gib dir eine Chance, hypnosystemisch den Weg zu einem besseren Selbstbild zu gehen. Dann schaffst du es auch, deine Ziele zu stecken, die sich dann auch erreichen lassen. Lebe dein eigenes Leben – so wie du es willst.


Aachen,Bad Berleburg,Bad Driburg,Bad Laasphe,Bad Lippspringe,Bad Münstereifel,Bad Wünnenberg,Balve,Barntrup,Bergneustadt,Beverungen,Billerbeck
Blomberg,Borgentreich,Borgholzhausen,Brakel,Breckerfeld,Büren,Burscheid,Drensteinfurt,Drolshagen,Enger,Ennigerloh,Erwitte,Freudenberg
Fröndenberg Ruhr,Gescher,Geseke,Halle Westf.,Hallenberg,Halver,Harsewinkel,Heimbach,Hilchenbach,Horn-Bad Meinberg,Hörstel,Horstmar
Hückeswagen,Isselburg,Kalkar,Kierspe,Lengerich,Lichtenau,Linnich,Lüdinghausen,Lügde,Marienmünster,Marsberg,Medebach,Meinerzhagen,Monschau
Neuenrade ,Nideggen,Nieheim,Ochtrup,Oerlinghausen,Olfen,Olsberg,Preußisch Oldendorf,Rahden,Rees,Rhede,Rüthen,Salzkotten,Sassenberg (14.403)
Schieder-Schwalenberg,Schleiden,Sendenhorst,Spenge,Stadtlohn,Steinheim,Straelen,Tecklenburg,Telgte,Velen,Versmold,Vlotho,Vreden (22.688)
Waldbröl,Warburg,Wassenberg,Werther (Westf.),Willebadessen,Winterberg,Zülpich

Die Frage Nummer eins nach jeder Trennung. „Kommt er zurück?“ In Hypnose können wir vieles erforschen. Hat die Hypnose eine bessere Antwort, als wir es vom Kartenlegen kennen?

Die Frage Nummer eins nach jeder Trennung. „Kommt er zurück?“ In Hypnose können wir vieles erforschen. Hat die Hypnose eine bessere Antwort, als wir es vom Kartenlegen kennen?

Kommt er zurueck


Kommt er zurück?

Diese Frage stellen wir uns und wir möchten eine Antwort darauf. Was kann uns helfen? Wir sind verunsichert und glauben dabei an zwei Dinge: Kartenlegen und Hypnose. Was kann uns wie helfen und wie können wir vorgehen, damit wir zum richtigen Ergebnis finden. Schauen wir es uns Stück für Stück an.

Was kann Kartenlegen leisten?

Die Karten sagen die Wahrheit, oder? Naja, statistisch sind es insgesamt 4% Treffergenauigkeit sagt man. Oft geht es wohl darum, dass jemand, der dir die Karten legt, eben auch sieht, wie es in dir ist und manchmal ergibt sich dann eine Art von Kettenreaktion. Du gibst in der Frage schon klar vor, was du willst, die Kartenlegerin sagt dann etwas dazu und achtet dabei auch auf die Gefühle. Man will dir eben manchmal auch Hoffnung geben, die Trauer lindern oder vielleicht auch einfach Geld abnehmen. Da geht die Bandbreite auseinander. Die Wahrsagerei selbst hat wirklich keine Grundlage.

Wie hilft Hypnose?

Sie grenzt sich stark ab von der Wahrsagerei. Hier geht es darum, ganz klar zu erforschen, was du wirklich willst. Du findest dich, deine Stärke, erkennst Gründe und Möglichkeiten – und dann findest du die Kraft, deinen Weg zu gehen. Dabei ist es egal, ob der Weg Fortbestand der Beziehung, Neuanfang oder Selbstverwirklichung nach Trennung heißt. Du bekommst neue Chancen und Möglichkeiten, findest deine Kraft und Stärke, wirst kreativ und kannst die Gefühle verarbeiten sowie nutzen. Die Hypnose unterstützt dich auf sanfte und wunderbare Art dabei.

Hypnose und kreatives Coaching sind dabei ein wunderbares Team. Du findest dich, deine Kraft und kannst umsetzen, was du willst. Wer verlassen wird, der trauert und leidet. Wir verlieren uns selbst, tragen unsere Verletzungen offen mit uns herum und sind ratlos. Das können wir überwinden lernen und wieder zu uns selbst zurück finden.

Man kann das konkret auf einige oft gestellte Fragen anwenden:

Darum kommt er zurück!
Darauf kann man manchmal eine Antwort in Hypnose finden. Wir können die Beziehung erforschen und somit auch Lösungsansätze finden. Wer seine Beziehung, sich und den Partner versteht, der kommt auch zu Lösungen, die er so nie hätte finden können.

Kommt er zurück wenn ich ihn in Ruhe lasse?
Anders gesagt: „Kommt er zurück wenn ich mich nicht mehr melde?“ Darauf ist die Antwort erst einmal einfach: Ein wenig Ruhe und weniger zu bedrängen schaden nie. Die richtige Dosis und die innere Ruhe, die es dazu braucht, findet man leichter durch Meditation und Hypnose Coaching.

Kommt er zurück, wenn er mich liebt?
Manchmal hat es nichts mit Liebe zu tun, dass wir in einer Beziehung sind. Wir finden in Beziehungen oft auch einen Ersatz für das, was uns fehlt und wollen fehlende Selbstliebe, Elternliebe und Anerkennung von einem Partner einfordern. Manchmal kommen Menschen auch aus Abhängigkeit zurück. Wer liebt, der kann auch nach einer Trennung noch lieben. Abhängige Menschen sagen häufig, sie lieben einen Menschen, aber sie brauchen „nur“ eine Art von Ersatzbefriedigung und jemanden, der fehlende innere Liebe ersetzt.

Kommt der Ex wieder angekrochen?
Möchtest du das wirklich? Ihr wollt euch in die Augen sehen und etwas Liebevolles miteinander haben – hoffentlich. Es geht doch nicht darum, in Abhängigkeit zu kommen, sondern aufrichtig zu lieben. Glücklich und abhängig geht nicht gleichzeitig. Nur wer frei ist und liebt, der fühlt sich im siebten Himmel.

Irgendwann kommt jeder Ex zurück oder?
Das ist nicht immer so – natürlich nicht. Das ist genau so unsicher wie die Entscheidung "Soll ich mich trennen oder nicht?".Das aber wirft eine Frage auf: Wann kommen Männer nach einer Trennung zurück? Das zu erkennen, dazu braucht es wirklich die Arbeit an dir, der Beziehung und dem Partner. Eure Motive für die Beziehung, der Nutzen der Beziehung und das, was beide wirklich möchten, erkennt man schnell in Trance-Arbeit. Dabei reicht manchmal wirklich sogar nur ein halber oder ganzer Intensivtag. Wir können manchmal schnell einen großen Schritt machen. Das ist nicht Hauruck, sondern eine schöne Auszeit für die Seele, den Blick nach Innen und ein guter Weg in Richtung Deines Herzens, wahrer Liebe und glücklicher Beziehungen. Das ist einfach wunderschön zu erleben. Wenn du magst, dann lerne es kennen und starte damit.


Stemwede,Südlohn,Swisttal,Titz,Uedem,Vettweiß,Wachtberg,Wachtendonk,Wadersloh,Waldfeucht,Weeze,Weilerswist,Welver,Wenden,Westerkappeln,Wettringen,Wickede (Ruhr),Wilnsdorf,Windeck, Städteregion Aachen (Aachen, Alsdorf, Baesweiler, Eschweiler, Herzogenrath, Monschau, Roetgen, Simmerath, Stolberg Rhld., Würselen), den Kreisen Düren (Aldenhoven, Düren, Heimbach, Hürtgenwald, Inden, Jülich, Kreuzau, Langerwehe, Linnich, Merzenich, Nideggen, Niederzier, Nörvenich, Titz, Vettweiß) und Heinsberg (Erkelenz, Geilenkirchen, Heinsberg, Hückelhoven, Übach-Palenberg, Wassenberg, Wegberg, Gangelt, Selfkant, Waldfeucht) sowie Mönchengladbach, Viersen und Umgebung

2

Ob wir nun einen Menschen durch Trennung oder Tod verlieren, wir durchlaufen oft ähnliche Stadien und die Situationen haben viel gemeinsam. Wir haben einen Verlust zu verkraften und können diesen oft nur sehr schwer überwinden. Hypnose kann hier gut weiterhelfen.


Ob wir nun einen Menschen durch Trennung oder Tod verlieren, wir durchlaufen oft ähnliche Stadien und die Situationen haben viel gemeinsam. Wir haben einen Verlust zu verkraften und können diesen oft nur sehr schwer überwinden. Hypnose kann hier gut weiterhelfen.

Hypnose bei Trennungsschmerz und Trauerbewältigung


Hypnose bei Trennungsschmerz und Trauerbewältigung

Nach Verena Kast und auch aus anderen Erfahrungen und Schilderungen kann man eine Trennung oder eine Trauerbewältigung meist in vier Phasen aufteilen:

  1. Wir wollen nicht wahrhaben, was geschieht / geschehen ist und können die Tatsachen nicht annehmen. Es wird geleugnet und zurückgewiesen. Wir glauben noch, alles sei eine Art Scherz oder der Mensch, der gerade gegangen bzw. gestorben ist, käme gleich wieder durch die Türe. Es kann nicht wahr sein, was geschehen ist und wir können doch nicht so sehr leiden müssen. Das Verstehen geht überhaupt nicht, wir sind vollkommen fassungslos.
  2. Wir erleben starke Gefühle und diese brechen auf. Immer emotionaler werden die Reaktionen und wir wissen nicht, wie man damit umgehen kann. Das ganze Leben wird vollkommen unsicher, weil das Verstehen der Situation immer mehr durchkommt, aber wir es noch nicht annehmen können. Wir werfen dem Verstorbenen oder dem Partner, der sich von uns getrennt hat, das Verlassen vor und spüren einen tiefen Weltschmerz. „Warum“ Fragen kommen auf, mit denen wir uns selbst verletzen.
  3. Wir begegnen uns intensiv – wir, das sind derjenige, der uns verlassen hat bzw. der Verstorbene und wir. Man kramt in Erinnerungen, beginnt oftmals Frieden zu schließen. Andererseits kann es hier zu tiefer Trauer kommen und zu suizidalen Gedanken. Diese können – mit Hilfe zumeist – gut überwunden werden. Hier entsteht nach und nach der Wille, wieder nach vorne schauen zu wollen. Wir sammeln schöne Erinnerungen und finden Kraft sowie Stärke.
  4. Nun suchen wir nach neuen Impulsen und schauen nach und nach wieder nach vorne. Wir haben die Verwirrung überwunden, den Schmerz herausschreien dürfen und haben auch die Tendenz zur Versöhnung erleben können. Nun darf es sein, dass wir Frieden schließen dürfen. Dieser wird nach und nach möglich. Wir können neue Wege gehen, öffnen uns für neue Menschen und nehmen wieder immer mehr am normalen Leben teil.

Einige Fallen, die man leicht übersehen kann:

Trauernde können oftmals Vorbereitungen für die Trauerfeierlichkeiten und formelle Dinge sehr selbstbewusst und souverän planen und durchführen. Sie wirken stärker als sie oftmals sind. Die Klärung der Angelegenheiten ist eine Art von Ablenkung, die über die Fakten hinweghilft. Das kann man leicht übersehen und die Verletzungen darunter bleiben zu lange unbemerkt.

Eine suizidale Tendenz und die Klagen werden oft zu ernst genommen und man befürchtet die schlimmsten Dinge, die nicht eintreten. Dann kommt es zu einer scheinbaren Beruhigung und Entspannung, die ein Warnzeichen sein kann, das nicht wahrgenommen wird. Hier wird oft die Hilfe nicht gegeben, da die Bedürftigkeit danach nicht erkannt und bemerkt wird, da sich scheinbar alles klärt und löst.

Oft richtet sich Wut zuerst gegen andere Menschen und dann auf sich selbst. Der sich trennende Partner oder der Verstorbene ist zuerst derjenige, dem man den Schmerz zuschreibt, dann werden es Ärzte, Kollegen, Freunde und auch Gott, der uns sicher verachtet. Danach richten wir die Wut und Schuldgefühle auf uns und beginnen damit, uns selbst in die Depression zu treiben, wobei es sehr gefährlich werden kann und auch hier durch scheinbare Ausweglosigkeit und Sinnlosigkeit des Lebens eine Suizidgefahr bestehen kann. Es kommt oftmals zu einer Selbstbestrafung.

Wie gehen wir hypnosystemisch vor?

Wer trauert oder eine Trennung durchlebt, der braucht den Bezug zur Liebe zu sich selbst und zur Annahme der Situation. Wer Frieden findet mit sich selbst, der findet auch Frieden mit dem Menschen, der ihn (durch Tod oder Trennung gleichermaßen) verlassen hat. Es braucht positive Impulse, aber Anerkennung der Gefühle, die sein dürfen. Man darf den Verlust wahrnehmen, aber es ist wichtig, an die guten und angenehmen Dinge zu denken. Es muss möglich werden, in Liebe loszulassen, anzunehmen, die schönen Dinge zu erinnern und die Schönheit des Lebens zu erkennen.

Realität und Verlust akzeptieren!

Wir müssen zuerst einmal die Realität annehmen und schauen, was wir unternehmen können. Hier unterscheidet sich das Vorgehen:

  • Wenn jemand verstorben ist, dann können wir die Situation klären und schauen, was wir noch an Klärungsprozessen in Gang bringen können, sollten oder gar müssen.
  • Bei einer Trennung kann man hypnosystemisch auch durchaus noch klären, wie und ob man einen Neuanfang / eine Wiederaufnahme der Beziehung erreichen kann. Auch hier ist Hypnose als Teil des Prozesses sehr wirksam und hilfreich.

Tipp: Interessant ist auch das Singlecoaching, bei dem Menschen lernen können, eine Trennung zu überwinden und den idealen Lebenspartner zu finden. Wer sich kennen lernt, der lernt auch kennen, wer wirklich zu ihm passt und wie man glückliche Beziehungen führen kann.
> Hier zu einem Artikel über Singlecoaching.

Die Trauer begleiten

Die Trauer zu verarbeiten, den Gefühlen, sich und dem Umfeld zu begegnen, das geht in Trance sehr einfach und schön. Schnell können Versöhnung und Liebe an die Stelle von Trauer und Traurigkeit, Sinnlosigkeit und Leblosigkeit treten. Die Versöhnung mit dem Schicksal ist wichtig, das noch viele schöne Dinge für uns bereithält, die es zu sehen gilt.

Verbindung statt Trennung

Der Trauernde findet in seiner Vorstellung vielleicht einen angenehmen Ort der Geborgenheit und der inneren Ruhe, wo man sich selbst und dem vermissten Menschen begegnen kann, um besser loszulassen. An diesem Ort ist eine Begegnung möglich und eine Aussprache. Ebenso sind an diesem Phantasieort noch viele andere spannende Begegnungen möglich und das kann zur Basis der Klärung werden. Danach kann man sich wieder zu sich selbst wenden und sich besser annehmen.

Ungeklärte Dinge können Ruhe finden!

Oftmals haben wir viele Dinge noch nicht gesagt, nicht ausgesprochen und möchten so viele Gemeinsamkeiten noch erleben – und dann geht es nicht mehr. Es kommt immer mehr Druck, Verzweiflung und Existenzangst in uns hoch. Damit braucht es Frieden und Ruhe. Egal was geschieht, ob wir verlassen oder verlassen werden, ob Tod oder Scheidung, Trennung oder Distanz – wir haben es verdient, die damit verbundenen Gefühle zu bearbeiten und uns wieder im Chaos zu finden. Hier ist die hypnosystemische Arbeit – lebenspraktisches Life Coaching und Hypnose – eine sehr wirksame Mischung, die uns schnell innere Ruhe und Frieden schenken kann, Selbstbewusstsein und Selbstliebe, Selbstanerkennung und neue Freude in einem anderen Leben.

Der hypnosystemische Weg aus der Trauer

Das Leben kann wunderbar sein und das ist es auch, wenn wir ihm Raum geben. Wir haben es verdient, unsere Trauer und Traurigkeit zu durchleben, begleitet zu werden und wieder nach vorne zu schauen. Das betrifft Männer und Frauen gleichermaßen in allen Altersgruppen. Oftmals Menschen, die sehr lange stark waren, sind es auf einmal nicht, wissen nicht mehr weiter und brauchen doch nur eine gute Begleitung, um einen noch besseren Weg gehen zu können als je zuvor. Dabei ist ein langsamer Anfang wichtig, bei dem man sich – wenn gewünscht – aussprechen kann, oder aber – ganz ohne darüber zu sprechen – angenommen wird und man sich gemeinsam auf den Weg macht, der in das neue Leben durch eine wunderbare Wandlung führt.

Jetzt einen ersten Termin zu machen, kann sehr sinnvoll sein.


Gangelt,Grefrath,Havixbeck,Heek,Heiden,Hellenthal,Herscheid,Herzebrock-Clarholz,Hiddenhausen,Hille,Holzwickede,Hopsten,Hövelhof,Hüllhorst,Hünxe,Hürtgenwald,Inden,Issum,Jüchen,Kall,Kalletal,Kerken,Kirchhundem,Kirchlengern,Kranenburg,Kreuzau,Kürten,Ladbergen,Laer,Langenberg,Langerwehe,Legden,Leopoldshöhe,Lienen,Lindlar,Lippetal,Lotte,Marienheide,Merzenich,Metelen,Mettingen,Möhnesee,Morsbach,Much,Nachrodt-Wiblingwerde,Nettersheim,Neuenkirchen,Neunkirchen,Neunkirchen-Seelscheid,Niederkrüchten,Niederzier,Nordkirchen,Nordwalde,Nörvenich,Nottuln,Nümbrecht,Odenthal,Ostbevern,Raesfeld,Recke,Reichshof,Reken,Rheurdt,Rödinghausen,Roetgen,Rommerskirchen,Rosendahl,Ruppichteroth,Saerbeck,Schalksmühle,Schermbeck,Schlangen,Schöppingen,Schwalmtal,Selfkant,Senden,Simmerath,Sonsbeck,Steinhagen,Stemwede,Südlohn,Swisttal,Titz,Uedem,Vettweiß,Wachtberg,Wachtendonk,Wadersloh,Waldfeucht,Weeze,Weilerswist,Welver,Wenden,Westerkappeln,Wettringen,Wickede (Ruhr),Wilnsdorf,Windeck

1

Manchmal kann man nicht mit Worten helfen. Oftmals werden wir seelisch wie körperlich berührt, aber wir können oder wollen nicht mehr sprechen. Es gibt Zeiten, da kann man nicht sprechen und es gibt Dinge, über die wir nicht reden können. Dann braucht es vielleicht eine Berührung und eine körperliche Herangehensweise, um Themen aufzulösen.


Manchmal kann man nicht mit Worten helfen. Oftmals werden wir seelisch wie körperlich berührt, aber wir können oder wollen nicht mehr sprechen. Es gibt Zeiten, da kann man nicht sprechen und es gibt Dinge, über die wir nicht reden können. Dann braucht es vielleicht eine Berührung und eine körperliche Herangehensweise, um Themen aufzulösen.

koerper seele heilung


Wie kann der Körper die Seele heilen?

Der Verstand kann viele Probleme nicht lösen. Wissen hilft nicht, alle Themen des Lebens zu beenden, an denen wir leiden. Es ist sicherlich wichtig, mit unserem Körper zu arbeiten und das wird auch schnell logisch. So, wie wir uns ernähren, so können wir auch durch körperliche Gesundung die Seele heilen lassen. Wer achtsam durch sein Leben geht, der hat weniger Schmerzen – körperlich und seelisch. Das kennen wir auch in der Hypnose. Manchmal ist aber vielleicht auch der Anfang ohne Worte wichtig.

Depression, Liebeskummer, Ängste und Leiden unterschiedlichster Art brauchen Hilfe und Unterstützung. Wir kommen aber oftmals nicht gleich zum Punkt, möchten nicht reden und nicht bewusst daran arbeiten, aber wir brauchen Linderung und gute Gefühle. Darum soll es hier gehen - um eine Atempause, ein Verschnaufen - ein gutes Gefühl, auch wenn es uns schlecht geht. Einfach Loslassen, auch wenn wir gerade unter Druck sind.

Massage hilft uns

Wenn wir eine schöne Massage genießen, beispielsweise eine Ayurveda Massage oder eine hawaiianische Lomi-Lomi Massage, dann wird es in uns viel verändern können. Manche Menschen können bei einer Massage, die auch unserer Seele helfen kann, viele Lebensthemen sehr gut unterstützen. Es kann gut sein, dass wir dabei ruhig werden oder aufgewühlt, entspannt sind oder sehr angestrengt.

Mehr Informationen:

Es lösen sich dabei sehr oft Verspannungen in Herz und Seele, wenn wir körperlich berührt werden. Der Körper möchte manchmal sanft und zart berührt werden und dadurch die Liebe, Zuwendung und Ruhe spüren können, die man uns zu oft versagt hat und die wir uns mittlerweile selbst kaum noch geben. Es hat etwas ganz natürliches, dass wir eine gesunde und schöne Nähe brauchen, damit wir uns wieder geliebt und wahrgenommen, geachtet und wertgeschätzt fühlen.

Auch eine Klangschalenmassage kann interessant und spannend sein. Hier ist es so, dass manche Menschen es sehr schön empfinden und andere es ganz schnell ablehnen. Man sollte schauen, ob man es ausprobieren mag und es einfach testen.

Reiki und Quantenheilung

Durch energetische Techniken wie Reiki und Quantenheilung kann man dies durchaus ergänzen oder es als Alternative sehen. Auch hier wird man durch Berührung Veränderung in den Gefühlen erleben können, ohne darüber zu sprechen. Es ist schön, sich einfach einmal fallen zu lassen und gehalten zu werden. So spüren wir, dass es eine Verbindung gibt, die uns oftmals fehlt. Die Verbindung zu uns selbst, unserer Herkunft, unserer Kindheit und die Gesundung von Körper und Seele scheinen miteinander verknüpft zu sein.

Mehr Informationen:

Der Körper und die Seele können gesund werden

Manchmal sind wir nicht sicher, was zu tun ist. Das ist vollkommen in Ordnung. Wenn wir dann einfach einmal nicht sprechen und nicht von Problemen reden, sondern uns einfach in die Obhut eines wohlgesonnenen Menschen geben, der uns hilft, dem Körper Ruhe und Kraft zu geben, dann kommen wir durch die Talsohle, finden Mut und Kraft und können dann vielleicht mehr unternehmen. Und – wir haben immer das Recht, uns selbst zu pflegen und uns zu sorgen darum, dass es uns besser geht. Danach können wir uns immer noch um Hypnose-Coaching und Psychologische Beratung oder Therapie kümmern und neue Wege beginnen. Manchmal ist es einfach gut, mit dem Körper zu beginnen. Das sollten wir aus dem Gefühl entscheiden.


Städteregion Aachen (Aachen, Alsdorf, Baesweiler, Eschweiler, Herzogenrath, Monschau, Roetgen, Simmerath, Stolberg Rhld., Würselen), den Kreisen Düren (Aldenhoven, Düren, Heimbach, Hürtgenwald, Inden, Jülich, Kreuzau, Langerwehe, Linnich, Merzenich, Nideggen, Niederzier, Nörvenich, Titz, Vettweiß) und Heinsberg (Erkelenz, Geilenkirchen, Heinsberg, Hückelhoven, Übach-Palenberg, Wassenberg, Wegberg, Gangelt, Selfkant, Waldfeucht) sowie Mönchengladbach und Umgebung

1

Krebsvorsorge und Krebsnachsorge – es ist nicht einfach, wenn man betroffen ist. Der Apotheker Prozess bringt es für viele noch deutlicher hoch, egal wovon sie betroffen sind.

Krebsvorsorge und Krebsnachsorge – es ist nicht einfach, wenn man betroffen ist. Der Apotheker Prozess bringt es für viele noch deutlicher hoch, egal wovon sie betroffen sind.

krebsvorsorge krebsnachsorge


Krebsvorsorge & Krebsnachsorge: Es ist immer ein mulmiges Gefühl …

Wenn wir eine Diagnose wie diese bekommen, dann sind wir schockiert. Aber nicht nur Krebs bringt unser Leben durcheinander. Auch andere Hammer-Diagnosen sind unglaublich.

Diese Diagnosen zählen zu denen, die uns wirklich hart treffen:

  • Alle Arten von Krebs
  • Herzkrankheiten
  • COPD
  • Morbus Crohn
  • Depressionen
  • Generalisierte Angststörung
  • Panikattacken
  • Schizophrenie
  • Alkoholismus
  • Multiple Sklerose
  • Koronare Herzerkrankungen / Herzkrankheiten
  • Demenz
  • Schlaganfall
  • Parkinson
  • Ebola
  • HIV / Aids
  • Tuberkulose
  • Hepatitis
  • Borreliose
  • Tetanus
  • Meningitis
  • Tinnitus ...

Hinzu kommen alle Erkrankungen, die bisher als unheilbar gelten bzw. bei denen es zumeist nur schlimmer wird. Teilweise liegt es auch daran, dass manche Erkrankungen so selten sind, dass es sich nicht lohnt, deswegen zu forschen. Klingt hart und ist es auch. Es kann nach unserem Verständnis keine Heilung geben oder es ist keine bekannt.

Diagnose Unheilbar krank!

Somit sind wir der Meinung, dass wir unheilbar krank sind und keine Chance darauf haben, dass unser Leben noch einmal besser wird / wir wie früher werden. Immer wieder laufen wir zu Untersuchungen und informieren uns. Wir leiden unter Schlaflosigkeit, Angst und Depression entstehen und werden immer präsenter. Wir leiden immer intensiver.

Der Teufelskreis entsteht!

Jetzt wird unser Leben noch immer mehr zum Teufelskreis. Wenn wir eine der gefährlichen Diagnosen bekommen – auch nur vermutet – dann werden wir zunehmend kränker. Heutzutage leben wir mit einer Flut von Informationen. Google, Facebook, Wikipedia und alle anderen Möglichkeiten sorgen dafür, dass wir uns immer mehr Sorgen machen. Selbsthilfegruppen und Arztbesuche tragen ebenso dazu bei. Man liest immer mehr von Betroffenen und ihren Problemen. Das zieht uns immer weiter runter.

Prävention interessiert niemanden!

Wenn wir ehrlich sind, dann haben wir kein Interesse an Vorsorge, sondern leben unser Leben gedankenlos einfach so. Wir könnten uns mit Präventionsangeboten wie Kursen und Ernährungsberatung rechtzeitig um vieles kümmern, aber wir unternehmen nichts. Rauchen, Übergewicht und ein Leben ohne Sport – das betrifft schon ca. 80% von uns. Wir ernähren uns nicht vernünftig, sondern geben lieber das Geld für ein Auto aus, welches den Neid des Nachbarn hervorruft.

Die Diagnose wirkt!

Sollten wir eine der gefürchteten Diagnosen erhalten, dann funktioniert der Plan von Unsterblichkeit nicht mehr. Der sichere Boden unter den Füßen ist weg und wir verlieren jeden Halt im Leben. Wer keine Balance im Leben hat, der kann einen solchen Schlag auch nicht aushalten. Dabei würde auch jetzt Beratung und ein Ausgleich gut helfen können – wir werden aber nun zum teilnahmslosen Opfer der Umstände und bauen immer mehr ab.

Nachsorge schürt die Angst!

Ist die akute Phase überstanden, dann leben wir immer in Angst und Unsicherheit. Wir machen uns immer mehr selbst krank und es geht uns immer schlechter. Es geht sogar so weit, dass viele Menschen nicht gesund werden wollen, weil sie Rentenansprüche und Vergünstigungen verlieren würden.

Worauf wartest Du?

Möchtest Du das auch oder hast Du Lust darauf, wirklich zu leben? Dort wo Du jetzt bist ist es an der Zeit, die Verantwortung für Dich und Dein Leben zu übernehmen. Egal wie weit es ist – jetzt besser zu leben ist das Ziel. Du entscheidest, wann Du bereit bist, für Dich selbst zu sorgen und die Opferrolle aufzugeben.

Migräne und Kopfschmerzen sind wirklich unerträglich. Unser Umfeld aber macht es noch schlimmer – genau wie das, was wir selbst nicht verstehen und unsere Selbstzweifel und Qualen.

Migräne und Kopfschmerzen sind wirklich unerträglich. Unser Umfeld aber macht es noch schlimmer – genau wie das, was wir selbst nicht verstehen und unsere Selbstzweifel und Qualen.

Was man Menschen mit Migräne und Kopfschmerzen nicht sagen sollte


Was man Menschen mit Migräne nicht sagen sollte

Die folgenden Sätze helfen Menschen mit Migräne nicht. Es gibt wirklich Möglichkeiten und Ansätze, mit denen man oft schon Kopfschmerzen und Migräne deutlich verbessern konnte oder die dazu geführt haben, dass es sogar dazu gekommen ist, dass die Beschwerden sich vollständig aufgelöst haben.

Die folgenden Sätze aber waren dabei zu keiner Zeit hilfreich:

  1. Reduziere den Stress in Deinem Leben!

Migräne ist – im Gegensatz zu manchen Kopfschmerz-Typen eine neurologische Erkrankung. Stress kann ein Auslöser sein, er ist aber niemals die Ursache.

  1. Du siehst gar nicht krank aus!

Natürlich sehen Menschen mit Kopfschmerz oder Migräne außerhalb eines Anfalls nicht krank aus – warum sollten sie auch.

  1. Denke doch einmal an was anderes!

Das wäre ein toller Tipp, wenn es ging. Wenn wir einen Anfall haben, dann können wir nicht mehr denken.

  1. Konzentriere Dich auf Deine Arbeit – dann wird das wieder.

Das geht eben nicht – genau wie an etwas anderes denken, wenn wir einen Anfall haben.

  1. Die Krankheit möchte Dich Geduld lehren!

Schöne Idee. Die Erforschung dessen, was eine Krankheit uns lehren könnte, kann oftmals sinnvoll sein – auch bei Depression oder Angst – aber im Moment des Anfalls ist es nicht hilfreich. Sollten wir diese Frage beantworten wollen, so können wir das gut in der Beratung bzw. Hypnose – aber nicht an der Theke oder im Kollegenkreis.

  1. So schlimm kann das doch nicht sein, ich habe auch mal Kopfschmerzen!

Migräne, insbesondere chronische, ist kein simpler Kopfschmerz, sondern eine der schlimmsten Schmerzzustände, die Menschen ertragen können. Der gesamte Körper ist dabei in Mitleidenschaft gezogen und wir leiden dann auch beispielsweise unter Übelkeit, Erbrechen, Schwindel, Erschöpfung, Licht- und Lärmüberempfindlichkeit – und das ganz massiv.

  1. Geh an die frische Luft und mache mehr Sport!

Als Prophylaxe wirklich gut und das wissen Betroffene. In Momenten des Anfalls geht nur Dunkelheit und Ruhe. Chronisch Betroffene haben kaum schmerzfreie Zeiten, in denen sie regelmäßig Sport  treiben könnten.

  1. Vor kurzem habe ich von einer Behandlung / Therapie gelesen, die Migräne heilen kann. Die Tante meiner Großnichte hat erfolgreich die „YXZ-Diät“ gegen Migräne gemacht. Hast Du schon ABC versucht?

Bitte hört auf, immer wieder Google, Wikipedia und die Apotheken Umschau oder eine TV Sendung zu zitieren, von der man einmal jemanden hat sprechen hören. Solche Tipps haben keinerlei Gehalt und machen keinen Sinn. Wer konkrete Hinweise machen und Empfehlungen aussprechen kann, wer konkret wem geholfen hat, der kann dies natürlich gerne als Impuls weitergeben. Aber bitte macht keine Allheilmittel oder Weisheiten daraus. Die gibt es leider kaum.

  1. Nimm doch eine Tablette!

Die Tablette kann ggfs. akute Symptome lindern, aber das Problem nicht lösen. Meist schlucken Migränepatienten sowieso schon genügend Medikamente in der Hoffnung auf Präventivwirkung / Linderung.

Sätze wie „Musst Du schon wieder Tabletten nehmen? Du bist ja schon abhängig!“ können ebenso kommen. Manche wollen, dass wir immer mehr Tabletten nehmen, andere verurteilen uns – und beide haben gleichermaßen wenig Ahnung.

  1. Lenke Dich doch mit einem Hobby von den Schmerzen ab!

Das funktioniert nicht, weil man bei schweren Kopfschmerzen / Migräne an nichts anderes denken kann. Ablenkung kann von kleinen Alltagssorgen einen Moment befreien, sonst ist daran nichts hilfreich.

  1. Migräne ist doch eine typische Frauenkrankheit.

Durch hormonelle Trigger sind ein wenig mehr Frauen als Männer betroffen, aber das macht daraus keine Frauenkrankheit.

  1. Warst Du schon beim Arzt oder Heilpraktiker? Es sind wahrscheinlich Gifte in Deinem Körper, die man ausleiten muss – Du musst entschlacken, entsäuern und auf Kohlenhydrate und Weizen verzichten.

Gute Ernährung ist wichtig und man kann auch eine Entgiftung machen wie eine Darmsanierung oder Stoffwechselkur – was auch hilfreich sein kann. Aber das kann man so pauschal nicht unterstellen. Eine Ernährungsberatung macht in jedem Fall Sinn, ist aber nicht die Wunderlösung.

  1. Ich hätte auch gerne mal Migräne, dann könnte ich mal einen Tag zuhause bleiben.

Das ist einfach nur ebenso ahnungslos wie respektlos. Niemand möchte Migräne wirklich kennenlernen.

  1. Migräne ist ein verhinderter Orgasmus! Lass dich beim Sex mehr gehen und die Migräne verschwindet!

Migräne kann wirklich mit der Sexualität zusammenhängen und das kann ggfs. auch wirklich in Trance aufgearbeitet werden. Das kann man aber so pauschal nicht sagen.

  1. Das kommt von einem Trauma aus der Kindheit, das Du aufarbeiten solltest!

Auch hier ist es so, dass man hinschauen darf und dies auch – vielleicht in einer Rückführung – aufarbeiten kann. Aber auch hier gilt: Pauschal kann man das nicht sagen.

  1. Du musst mehr trinken!

Mindestens 3 Liter Wasser am Tag – ohne Kohlensäure – ist ein Tipp, den alle Menschen beherzigen sollten. Wer sich dagegen sperrt, der schadet sich grundsätzlich. Aber der Tipp ermüdet natürlich. Er ist aber von allen bisherigen Ratschlägen (Passender Begriff RAT – SCHLAG !!!) der wichtigste.

Eine persönliche Meinung

Ich kenne es selbst aus der Kindheit und ich weiß, wie schlimm massiver Kopfschmerz und Migräne sein können. Es ist unerträglich und man möchte keine blöden Tipps bekommen von Menschen, die keine Ahnung haben. Dabei sind einige Dinge tatsächlich immer wichtig.

Wichtig sind für uns alle die folgenden Faktoren:

  • Eine gute Ernährung mit ausreichenden Vitalstoffen und ggfs. eine Ernährungsberatung.
  • Ausgleich der Belastungen des Alltags und der Stressphänomene.
  • Frieden mit Traumata, Beleidigungen, Erniedrigungen und Herabsetzungen aus Kindheit, Jugend und Erwachsenenzeit gleichermaßen.
  • Ruhe und Entspannung in unseren zwischenmenschlichen Beziehungen – beruflich und privat.
  • Keine Überforderung durch Belehrungen, sondern die Annahme eines Menschen, so wie er ist.

Städteregion Aachen (Aachen, Alsdorf, Baesweiler, Eschweiler, Herzogenrath, Monschau, Roetgen, Simmerath, Stolberg Rhld., Würselen), den Kreisen Düren (Aldenhoven, Düren, Heimbach, Hürtgenwald, Inden, Jülich, Kreuzau, Langerwehe, Linnich, Merzenich, Nideggen, Niederzier, Nörvenich, Titz, Vettweiß) und Heinsberg (Erkelenz, Geilenkirchen, Heinsberg, Hückelhoven, Übach-Palenberg, Wassenberg, Wegberg, Gangelt, Selfkant, Waldfeucht) sowie Mönchengladbach und Umgebung

3

Was tun wir, wenn wir nicht mehr „Auf Wiedersehen“ sagen können? Manche Dinge bleiben ungesagt, Menschen unausgesöhnt. Wie gehen wir damit um, unmögliche Dinge zu klären?

Was tun wir, wenn wir nicht mehr „Auf Wiedersehen“ sagen können? Manche Dinge bleiben ungesagt, Menschen unausgesöhnt. Wie gehen wir damit um, unmögliche Dinge zu klären?

Wenn man sich nicht mehr verabschieden kann …


Wenn man sich nicht mehr verabschieden kann …

Manchmal schaffen wir es nicht mehr, uns zu verabschieden. Egal, ob wir es bemerken oder nicht, wir wissen nicht genau, wann ein Mensch von uns geht und warum es geschieht. Es gibt viele Situationen, die wir erst einmal nicht mehr klären können. Es geht – auch wenn es verwunderlich klingt. Schauen wir uns zuerst die Themen an und dann die Lösungsmöglichkeiten.

Beispiele für einen Kontakt, der nicht (mehr) möglich ist:

Der Kontakt ist unmöglich geworden!

Was ist, wenn der Kontakt von einem anderen Menschen verhindert wird. Dies geschieht beispielsweise durch Trennung der Eltern oftmals. Zumeist verhindert die Mutter durch die Nähe zum Kind den Kontakt zum Vater aus Verletztheit und stellt diesen als Monster hin. Auch ohne Kinder schaffen es ehemalige (Ehe-) Partner, viele Jahre den Anderen zu ignorieren und lassen Wunden nicht heilen.

Der Mensch hat keinen Zugang mehr zur Sprache!

Manchmal können wir einen Menschen mit Sprache nicht erreichen. Es kann daran liegen, dass dieser Mensch Sprache nicht mehr versteht, sie nicht mehr hören kann, im Koma liegt oder aus anderen Krankheitsgründen nicht mit uns sprechen kann. Erinnern wir uns an Gaby Köster und Michael Schumacher, bei denen auch die Presse lange Zeit schweigt / geschwiegen hat. Im Koma ist es auf „normalem“ Weg nicht möglich, Kontakt aufzunehmen.

Ich mache mir Vorwürfe!

War ich nicht da? Was hätte ich tun können? Wenn Menschen von uns gehen, sich aus dem Leben verabschieden, wie mein lieber Freund und Kollege Walter Müller vor wenigen Wochen, so denken wir alle, dass man seine Trauer hätte sehen und für ihn da sein müssen. Diese Vorwürfe in uns können uns viel Anstrengung kosten, die ein schönes Leben sogar unmöglich machen kann.

Vergib mir meine Fehler!

Wir denken zurück an die Fehler, die wir begangen haben und wir verzeihen zwar, aber das Gegenüber kann uns nicht erlösen. Es wäre so schön, wenn es möglich wäre, sich auszusöhnen, miteinander zu sprechen und den Streit auszusöhnen. Was aber, wenn es unmöglich wird, weil das Gegenüber (überraschend) aus dem Leben gegangen ist? Dann haben wir keine Chance mehr.

Was ist geschehen?

Wir möchten gerne wissen, was wirklich geschehen ist und versuchen, die Ursachen zu klären. Manchmal möchte man einfach nur wissen, was genau geschehen ist. Nicht nur bei ungeklärten mysteriösen Mordfällen wie bei Uwe Barschel, Marylin Monroe oder John F. Kennedy möchten wir gerne die Wahrheit wissen, sondern auch in unserem Umfeld. War es die Krankheit? Waren es Medikamente, die Sorge, der Streit oder hat der Körper einfach versagt? Es bleibt sehr oft im Dunkeln.

Wie können wir vorgehen?

Viele Menschen bemühen Wahrsager, Geistheiler, Engel, Schamanen oder andere Kräfte und Heiler, dabei ist der Weg oft so einfach. Hypnose heißt er. Durch eine oft falsche Darstellung scheint die Trance aber verwirrend und manipulativ zu sein. Das ist sie nicht, sondern sehr befreiend. Das kennenzulernen kann sehr hilfreich und lösend sein.

Wie kann eine Auflösung in Hypnose gehen?

Es ist ganz einfach, in Hypnose scheinbar unmögliche Dinge aufzulösen, wir erhalten dort Antworten, wo vorher nur Fragen waren, die unlösbar schienen. So sollten wir vorgehen:

  1. Hilfe holen, denn Trance sollten wir in Begleitung erleben und nicht alleine durch Online Kurse oder irgendwelche Downloads oder Dateien lernen und experimentieren. Eine Rückführung macht am besten jemand mit Erfahrung.
  2. Dann sollten wir uns zunächst den Druck nehmen, schnell zu sein. Man muss nicht alles in einer Trance erreichen und das geht auch oft nicht.
  3. Wichtig ist es, gemeinsam mit dem Hypnotiseur / Hypnose-Coach die Dinge zu besprechen, die aufzulösen sind. Dann findet man auch die wahren Absichten, Motive und Hinderungsgründe, die mit dem Thema zu tun haben.
  4. Bewusstes aufarbeiten von dem, was bewusst möglich ist, hilft uns ebenso, die ungeklärten Dinge aufzulösen und diese Auflösung auch fest zu installieren.
  5. Angst ist nicht nötig, weder wegen der Hypnose, noch wegen dem, was sie auslöst. Es kommt sehr häufig zu einigen Tränen und intensiven Gefühlen, aber vor denen wegzulaufen ist nicht nötig. Deswegen lassen wir uns verständnisvoll begleiten.
  6. Es reicht, ein langsames Tempo zu wählen, bis wir offen sind, es zu erhöhen. Wir spüren, wann wir die richtige Geschwindigkeit haben und sollten uns nicht unter Druck setzen, da es uns nur schaden würde.
  7. Wenn wir etwas ändern wollen, dann jetzt. Es ist, als würden wir einen Müllsack besitzen, der immer voller wird. Wir verschließen ihn und stellen ihn dann in die Sonne. Was geschieht, wenn wir ihn nun viele Wochen lang nicht öffnen. Es wird immer intensiver, die Maden entstehen und der Geruch wird immer widerlicher. Besser ist es, den Sack gemeinsam bald zu öffnen und dabei einen professionell arbeitenden Menschen an der Seite zu haben, der bei der Trance hilft und im Alltag begleiten kann.

Viel Erfolg bei der Auflösung und bei dem Mut, einen Termin zu vereinbaren.