Springe zum Inhalt

Das ist ja keine echte Krankheit – so eine Depression. Du brauchst einfach mehr Bewegung und etwas Sonne. Das Leben ist doch so schön. Wir alle verstehen nicht, was an Depressionen so gefährlich ist.

Das ist ja keine echte Krankheit – so eine Depression. Du brauchst einfach mehr Bewegung und etwas Sonne. Das Leben ist doch so schön. Wir alle verstehen nicht, was an Depressionen so gefährlich ist.

Vorweg ein wichtiger Hinweis: Wenn das Thema jetzt schon zu sehr triggert, dann sofort Hilfe holen. Krankenhäuser sind immer offen und Notrufnummern sind immer erreichbar. Auch wenn das Leben keinen Sinn zu machen scheint – es geht weiter und das besser, als wir in einer depressiven Phase glauben. Dazu gleich mehr. Wichtig aber: Hilfe holen rettet Leben – auch deins. Und das kann so schön sein, wenn du dir in solchen Momenten Hilfe holst.

Depression hat viele Gesichter

Wir kennen die Gesichter der Depression nicht und wir nehmen sie nicht ernst. Liebeskummer, verlassen werden, der Verlust des Arbeitsplatzes, Trennung … aber auch viele andere Dinge können dazu beitragen, dass wir nach und nach immer weniger Spaß am Leben haben – und dann ist die Türe offen. Aber auch Sexismus, Beleidigungen, Mobbing und auch die steigende Ablenkung durch Soziale Medien tragen dazu bei, dass wir der Depression alle Türen öffnen und dann in die Falle geraten.

Buchtipp: Wie kann ich wieder lieben lernen? Hier Probe lesen!

5 gefaehrliche Fallen bei Depressionen


5 gefährliche Fallen bei Depressionen

Der falsche Umgang mit Depressionen ist gefährlich. Immer wieder sind es vollkommen falsche Dinge, die ja so gut gemeint sind, die eine Katastrophe auslösen können. Schauen wir uns diese Punkte am besten an. Wichtig dabei ist, dass du selbst Hilfe suchst und dass du Menschen in deiner Umgebung ermutigst, Hilfe zu suchen, statt einen der schlimmen Fehler zu begehen.

Fehler 1: Depression - Zum Glück hast du nichts Schlimmes!

Depressionen werden bagatellisiert. Man braucht keine Prävention, man nimmt es nicht ernst und die meisten Leute aus dem Umfeld meinen, dass du verrückt bist. Stell dich einfach nicht so an, denn du hast doch … was auch immer. Darum geht es nicht, denn jemand mit Depressionen kann sich eben nicht an der Sonne und anderen schönen Dingen erfreuen. Depressive Menschen verlieren die Freude. Das ist eines der zentralen Probleme.

Fehler 2: Das schaffst du schon!

Ein ganz großer Fehler ist es, dass man keine wirkliche Hilfe anbietet und dem depressiven Menschen erzählt, dass er schon alles schaffen kann. Das ist richtig – aber es hilft nicht. In einer depressiven Phase kann man das nicht sehen und auch oft nicht mehr alleine verändern. Es braucht Hilfe zur Selbsthilfe und einen Neuaufbau des Selbstwertgefühls. Dann kann man wieder vieles schaffen. Das geht aber nicht mit tollen Sprüchen, sondern zum Beispiel mit einem Hypnose Coaching.

Fehler 3: Medikamente helfen mir!

Du gehst zum Hausarzt und dieser hat nicht die wirkliche Zeit, sich um diese seelischen Belange zu kümmern. Er hat zum einen meist nicht die passende Ausbildung und zum anderen auch keine andere Möglichkeit. Einen Platz in Sachen Psychotherapie bekommt man kaum unterhalb eines Jahres. Ehe man dann jemanden findet, wo auch die Chemie findet, vergeht noch mehr Zeit. Man hat kein Jahr oder mehr, wenn man merkt, dass man Hilfe braucht. Wir holen uns diese Hilfe eh zu spät – und nun sollen wir uns noch mehr gedulden. Das zieht uns noch mehr runter. Dazu kommen dann noch Medikamente. Diese haben Grenzen und Nebenwirkungen und helfen auch längst nicht jedem. Sie scheinen die einzige Hoffnung und ziehen noch mehr runter, denn wir glauben noch weniger an uns.

Fehler 4: Daran kann man nichts machen!

Nach diesen Erfahrungen hat man scheinbar einige Dinge gelernt. Diese falschen Ergebnisse sind:

  1. Wir können Glück und Freude nicht mehr empfinden.
  2. Wir fühlen uns falsch.
  3. Niemand möchte uns helfen.
  4. Auch professionelle Unterstützung gibt es nicht.

Jetzt kommt die nächste gefährliche Falle.

Fehler 5: Ihr versteht mich!

Man fühlt sich von allen Seiten abgewiesen sowie unverstanden und wendet sich von den bagatellisierenden Menschen ab. Das ist vollkommen klar. Nun sucht man Hilfe bei Gleichgesinnten. Social Media gibt dazu genug Alternativen. Hier aber ist nicht jemand mit Erfahrungen, der etwas moderiert, sondern man möchte unter sich sein. Hier soll niemand die Gemeinschaft der Eingeschworenen stören. Nun setzt sich die Hilflosigkeit und triggert sich Gegenseitig. Die Spirale zieht uns alle immer weiter runter.

Was wirklich wichtig ist!

Wer Hilfe braucht, der muss sie auch einfordern. Diese Hilfe ist wichtiger als andere Dinge. Wir müssen Prioritäten setzen. Auch ein Urlaub, ein Auto oder die neue Wohnungseinrichtung helfen nicht, das Leben zu verändern. Du solltest deine einzige Priorität sein. Auch wer nicht daran glaubt, dass sich das Leben ändert, der darf nicht einfach aufgeben. Hilfe holen uns sich erst einmal alles anhören. Dabei ist Zeit nehmen wirklich wichtig. Zeit, die man in sich investiert, ist die wichtigste Zeit des Lebens. Das Leben dürfen wir alle genießen, auch wenn wir es manchmal nicht glauben.

Wenn du selbst betroffen bist: Suche dir jetzt Hilfe. Nichts ist wichtiger als das. Du kannst das Leben genießen, denn dazu ist es da. Bitte nimm dich wichtig.

Wenn Menschen im Umfeld betroffen sind: Gib Ihnen die wichtigste Hilfe. Halte ihre Hand, glaube an sie und hilf ihnen dabei, sich Hilfe zu suchen – professionelle Hilfe.

Übrigens: Es gibt viele Menschen, de Depressionen überwunden haben oder besser in den Griff bekommen haben. Man muss nicht jeden Tag lachen und man darf auch mal schlecht drauf sein - aber man darf auch die Freude am Leben wieder spüren.


Städteregion Aachen, Aachen, Alsdorf, Baesweiler, Eschweiler, Herzogenrath, Monschau, Roetgen, Simmerath, Stolberg Rhld., Würselen, Kreis Düren , Aldenhoven, Düren, Heimbach, Hürtgenwald, Inden, Jülich, Kreuzau, Langerwehe, Linnich, Merzenich, Nideggen, Niederzier, Nörvenich, Titz, Vettweiß, KreisHeinsberg, Erkelenz, Geilenkirchen, Heinsberg, Hückelhoven, Übach-Palenberg, Wassenberg, Wegberg, Gangelt, Selfkant, Waldfeucht, Mönchengladbach, Viersen, Umgebung, Belgien, Kerpen, Bergheim, Bedburg, Düsseldorf, Neuss, Rheydt, Grevenbroich, Lüttich, Eupen, Kelmis, Lontzen, Raeren, Amel, Büllingen, Burg-Reuland, St. Vith, Bütgenbach, Ostbelgien, Frechen, Euskirchen, NRW,Rheinland, Niederrhein, Westfalen, Nordrhein-Westfalen,Online,Online Beratung,Online-Coaching

Diese vier Gründe sind meist bei Drogen die grundlegenden Motive dafür, dass wir abhängig werden. Sie zu erkennen kann auch bedeuten, den Schlüssel für den Weg hinaus zu besitzen.

Diese vier Gründe sind meist bei Drogen die grundlegenden Motive dafür, dass wir abhängig werden. Sie zu erkennen kann auch bedeuten, den Schlüssel für den Weg hinaus zu besitzen.

tipps gegen drogensucht


Warum Menschen Drogen nehmen und wie ein Weg hinaus aussehen kann.

Drogen sind bei uns in großer Bandbreite vertreten. Alkohol ist dabei zumeist in der Gesellschaft anerkannt und hat ein zu Unrecht positives Image. Rauchen wird nach und nach immer unbeliebter und Raucher werden ausgegrenzt. Aber die legalen Drogen sind das Geschäft und diejenigen, die wirklich bedrohlich sind. Harte Drogen verbietet man hierzulande, aber Missbrauch und Exzesse werden dadurch nicht vermieden, teilweise macht es alles nur interessanter.

Todesfälle durch Drogenkonsum (ca.) pro Jahr 2017 in Deutschland

  • Rauchen 121.000 (Etwa jeder zehnte Todesfall.)
  • Alkohol 79.000
  • Heroin 409
  • Kokain 87
  • Cannabis 0

(Quelle: Quarks)

Nachfolgend erst einmal die vier grundlegenden Motive für Drogenkonsum:

Näher angeschaut bedeutet das:

Selbstoptimierung

Wir nehmen Drogen, weil mir unzufrieden sind. Wir halten uns für unbesiegbar, werden wacher sowie mutiger und halten Anstrengungen durch.

Selbsterfahrung

Wenn das Leben langweilig wird, dann können wir durch Halluzinogene das Leben verändern. Wir nehmen die Umwelt ganz anders wahr und haben ein ganz neues Bewusstsein.

Glück

Drogen können uns lustig machen oder euphorisieren. Die Abwesenheit von Schmerz aber reicht oft schon aus – wenn auch immer nur kurzfristig. Im Rausch kann man das Leben oft mal wieder aushalten.

Entspannung

Stress führt dazu, dass wir nach einfacher Entspannung suchen. Ein Joint sorgt dafür, dass die Entspannung schnell eintritt.

Immer mehr …

Diese Gründe sind die Basis für den Drogenkonsum. Nun aber sind diese Veränderungen nicht von Dauer und wir verlieren die Energie, selbst etwas zu verändern. Wir wissen, wie wir etwas erreichen und nehmen immer mehr, steigern uns hinein, wollen mehr und verlieren das Bewusstsein für das, was wir machen.

Sind Verbote der Weg hinaus?

Nein, das haben wir schon ausprobiert. Die Gesetze schaffen es nie, alle Drogen zu verbieten. Das fördert die Kreativität der Drogenhersteller. Dies kann als Nebenfolge haben, dass wir immer schlimmere Produkte auf dem Markt vorfinden und das Risiko von Nebenwirkungen massiv steigt.

Was können wir unternehmen?

Zuerst einmal braucht es Einsicht bei den Betroffenen und dann braucht es Anerkennung und Anteilnahme dort, wo Hilfestellungen gegeben werden sollen. Verständnis und echte Sorge sowie sinnvolle Hilfestellung sind wichtig. Diese muss immer dort ansetzen, wo das Problem ist. Dabei helfen uns die eben genannten vier Bereiche, die einen Ansatz zur Lösung bieten.

Wir dürfen die Funktion nicht verlieren, sondern müssen lernen, sie anders herzustellen. Dabei kann Hypnose sehr gut unterstützen und begleiten. Was bei Rauchen und falscher Ernährung als hilfreich wissenschaftlich anerkannt ist, das kann auch sehr gute Hilfestellungen leisten, wenn wir auf andere Drogen verzichten. Nebenwirkungen und er Nutzen der Droge können oftmals gut reduziert werden und das genau kann die Droge sozusagen uninteressant und überflüssig machen.

Wie man wo vorgeht und in welchem Team von Fachleuten oder auf welche Art, das kann man nur im persönlichen Gespräch herausfinden. Wir freuen uns auf eine Kontaktaufnahme.


Städteregion Aachen, Aachen, Alsdorf, Baesweiler, Eschweiler, Herzogenrath, Monschau, Roetgen, Simmerath, Stolberg Rhld., Würselen, Kreis Düren , Aldenhoven, Düren, Heimbach, Hürtgenwald, Inden, Jülich, Kreuzau, Langerwehe, Linnich, Merzenich, Nideggen, Niederzier, Nörvenich, Titz, Vettweiß, KreisHeinsberg, Erkelenz, Geilenkirchen, Heinsberg, Hückelhoven, Übach-Palenberg, Wassenberg, Wegberg, Gangelt, Selfkant, Waldfeucht, Mönchengladbach, Viersen, Umgebung, Belgien, Kerpen, Bergheim, Bedburg, Düsseldorf, Neuss, Rheydt, Grevenbroich, Lüttich, Eupen, Kelmis, Lontzen, Raeren, Amel, Büllingen, Burg-Reuland, St. Vith, Bütgenbach, Ostbelgien, Frechen, Euskirchen, NRW,Rheinland, Niederrhein, Westfalen, Nordrhein-Westfalen,Online,Online Beratung,Online-Coaching

3

Inkontinenz, Blasenschwäche oder Bulimie – einige der Themen, die man nicht ansprechen möchte. Wir schämen uns und wir glauben, es gebe keine Lösung. Das müssen wir erdulden, leise und still – das glauben wir zumindest. Wir müssen es aber nicht, auch wenn die klassischen Therapien oft wirkungslos verlaufen. Schauen wir einmal anders auf das Thema.


Inkontinenz, Blasenschwäche oder Bulimie – einige der Themen, die man nicht ansprechen möchte. Wir schämen uns und wir glauben, es gebe keine Lösung. Das müssen wir erdulden, leise und still – das glauben wir zumindest. Wir müssen es aber nicht, auch wenn die klassischen Therapien oft wirkungslos verlaufen. Schauen wir einmal anders auf das Thema.

Inkontinzenz Blasenschwaeche BulimiePeinliche Themen sind lösbar: Inkontinenz Blasenschwäche Bulimie

Ja, es besteht oft Hoffnung, aber sie ist nicht auf direktem Wege möglich. Gleich vorweg: Nein, es gibt keine Garantie – aber die wäre sicher auch unseriös. Man kann nichts versprechen und das sogenannte „Heilversprechen“ kann niemals funktionieren. Man kann eine Gesundung nicht versprechen, aber man kann gemeinsam daran arbeiten, dass das ganze Leben leichter und besser wird – und auf einmal erlebt man, dass unglaubliche Probleme sich selbst auflösen.

Das peinliche Thema Inkontinenz, Blasenschwäche und das Problem mit dem Stuhlgang

es ist peinlich - nicht nur im Schwimmbad oder bei einem Saunabesuch. Rund um die Uhr ist es eine unglaubliche Belastung, wenn der Körper (scheinbar) nicht so mitmacht oder wir ihm (uns) nicht (mehr) vertrauen. Jede dritte Frau in Europa leidet unter ungewolltem Urinverlust, sie ist Inkontinent. Viele Frauen und auch Männer haben aber das Gefühl, Urin und Stuhl nicht halten oder kontrollieren zu können. Die Ursachen können unterschiedlich sein. Oft ist es ein Problem der Beckenbodenmuskulatur, die man trainieren kann – beispielsweise durch Yoga. Ebenso kann es sein, dass ein operativer Eingriff helfen kann, was aber auch oftmals nicht hilft – Garantiekarten sind eben kaum zu bekommen. Wichtig aber ist es, dass man die Seele entlastet. Der Glaube, dass ein innerer Druck auch auf Blase, Darm oder andere Körperfunktionen wirkt, ist sehr real und man kann solche Zusammenhänge oft tatsächlich feststellen.

Die peinliche Bulimie und andere Störungen des Essverhaltens

Auch Bulimie oder andere Essstörungen sind uns peinlich, wenngleich leichter erkennbar. Wir sind machtlos und versuchen aber, damit eine Art von Macht oder Kontrolle auszuüben. Wir quälen uns, misshandeln uns selbst – sicherlich auch aus dem Gefühl heraus, nicht gut genug zu sein.

Bulimie oder Anorexie zeigen oft, dass wir uns selbst verletzen, weil wir diesen Teil des Verhaltens kontrollieren können. Sonst schaffen wir es nicht, das Leben zu führen, welches wir möchten. Hier ist es auch nicht perfekt, aber wir können es steuern – wir haben die Kontrolle. Ein Bereich unseres Lebens ist kontrollierbar, aber die Kontrolle schwächt uns und unser Leben.

Adipositas – die krankhafte Fettsucht – und das zu viel an Essen und Ernährung, auch das steuern unsere Gefühle zu einem oftmals großen Teil. Essstörungen hängen sehr oft oder wohl immer mit Emotionen zusammen. Hier ist es so, dass wir im Gehirn Glücksgefühle auslösen, die uns immer mehr in die „Spirale des Fressens“ führen und das Problem immer weiter verschlimmern.

Wo ist der gemeinsame Lösungsansatz?

Wie kann man das zusammenfassen? Durch den emotionalen Teil der Erkrankungen oder Symptomatik. Wir sind oftmals seelisch geschwächt, fühlen uns ausgeliefert, hilflos, ängstlich und trauen uns nicht, Hilfe zu suchen. Oft liegen auch viel größere Themen dahinter. Diese Themen zu sehen fürchten wir und auch deren Aufarbeitung, der wir gerne aus dem Weg gehen. Dabei ist Aufarbeitung vor allem eine Beruhigung, was wir durch Hypnose und sanftes Coaching leicht erreichen können – viel leichter als wir denken. Das wird uns Stärke und Kraft geben, wenn wir uns auf den Weg machen. Der Weg ist sehr leicht und schön, wenn wir uns aufmachen. Das muss man aber selbst erleben und darf nicht glauben, man müsse durch Schmerzen, Leiden und Qualen gehen, wenn man diese Themen auflöst. Genau das Gegenteil ist der Fall. Wir werden oft ganz schnell frei und leicht – in uns und unserem Leben. Das auszuprobieren und sich endlich einmal öffnen und reden zu können, das ist toll. Niemand ist verrückt oder peinlich wegen solcher Themen. Es geschieht sehr oft und es ist vollkommen normal – und man kann es oftmals leicht auflösen, wenn das Leben einmal Ruhe bekommen und durchatmen darf – ganz ohne konkrete Therapie oder Behandlung.

Hilfe ist bei vielen Themen möglich!

Hypnose und praktische Begleitung helfen dabei ebenso gut wie Yoga und Meditation. Das hilft bei vielen Dingen, bei denen wir es nicht erwarten. Psychosomatik und psychosomatische Erkrankungen – das haben wir zwar gehört, aber wir glauben es nicht. Medikamente scheinen uns sinnvoller zu sein oder Operationen. Dabei ist die Seele es, die Ruhe braucht, damit der Körper die Ruhe empfindet und wir gesund werden – zumindest ganz sicher zu einem großen Anteil. Man kann sicherlich nicht alles ohne Medikamente und Operationen regeln und lösen – das wäre eine gefährliche Weltsicht. Aber wenn wir glauben, dass wir unsere Seele weiter schinden können und danach die Operationen und Medikamente alles wieder ausgleichen, dann sind wir garantiert auf dem falschen Weg. Also – warum nicht der Seele einmal Balsam geben, damit sie gesundet? Das wird bestimmt eine Besserung geben – und manchmal macht es die Mischung. Der Einzelfall wird es zeigen – und ein Netzwerk kompetenter Kollegen wird auch von uns gerne zu Rate gezogen  oder der Austausch mit anderen Heilbehandlern oder sonstigen Kollegen. Das Ziel ist ein neues und freies Leben auf achtsame und schonende Weise. Das haben wir alle verdient.


Städteregion Aachen (Aachen, Alsdorf, Baesweiler, Eschweiler, Herzogenrath, Monschau, Roetgen, Simmerath, Stolberg Rhld., Würselen), den Kreisen Düren (Aldenhoven, Düren, Heimbach, Hürtgenwald, Inden, Jülich, Kreuzau, Langerwehe, Linnich, Merzenich, Nideggen, Niederzier, Nörvenich, Titz, Vettweiß) und Heinsberg (Erkelenz, Geilenkirchen, Heinsberg, Hückelhoven, Übach-Palenberg, Wassenberg, Wegberg, Gangelt, Selfkant, Waldfeucht) sowie Mönchengladbach und Umgebung

Inkontinzenz,Blasenschwaeche,Bulimie,Essstörungen,Hypnsoe,Coaching,Beratung,Therapie,Urinverlust,Harninkontinenz,Erschlaffen der Beckenbodenmuskulatur,Haltebänder,Geburt,Alter,Operation,Wechseljahre,Hormonproduktion,Beckenboden,Unkontrollierter Urinabgang,Hausarzt,Internist,Gynäkologe,Arzt,Inkontinenz-Operation