Springe zum Inhalt

1

Eifersucht und Verlustangst machen unsere Gesellschaft und Beziehungen krank. Können wir hier mit Hypnose erreichen, dass man die Situation verbessern kann? Oder geht sogar noch mehr?

Eifersucht und Verlustangst machen unsere Gesellschaft und Beziehungen krank. Können wir hier mit Hypnose erreichen, dass man die Situation verbessern kann? Oder geht sogar noch mehr?

Hilft Hypnose bei Eifersucht und Verlustangst?


Worum geht es bei Eifersucht und Verlustangst?

Viele Menschen behaupten ja, dass es eine „gesunde Eifersucht“ gibt und man nur dann liebt, wenn man auch eifersüchtig ist. Das kann man ganz klar verneinen. Gesund ist nichts an dem Thema Eifersucht, an Kontrolle und Verlustangst. Es geht ja auch nicht darum, dass man sich alles gefallen lässt und dem Partner seine Grenzen zeigt. Eifersucht und Verlustangst sowie die damit verbundene Kontrollsucht zerstören beide Partner. Ein Partner ist es, der nie genug Aufmerksamkeit und Zuwendung bekommen kann und ein Partner wird dauerhaft damit konfrontiert, sich anders verhalten zu müssen. Es ist nicht gut, nicht gesund und nicht in Ordnung, seinem Partner alle möglichen Dinge zu unterstellen. Dieser soll sich anders verhalten, hat aber gar keine Chance, wirklich etwas richtig zu machen.

Wie funktioniert das in unserer Gesellschaft?

Wissenschaftler der Cambridge University haben festgestellt, dass Kameraüberwachung die Anzahl der Verbrechen nicht reduziert. Dennoch werden immer mehr Menschen mit Kameras überwacht. In London werden etwa 300 Kamerabilder von jedem Menschen am Tag aufgenommen.

In Mannheim werden im Januar 2018 gleich 80 Kameras aufgestellt, die innerhalb von drei Minuten dafür sorgen sollen, dass aufgrund einer Verbrechensvermutung automatisch Polizeikräfte vor Ort sind.

Vodafone macht aktuell Werbung für die Überwachung von Haustieren mit einem Halsband und über noch mehr. Es werden Bewegungsprofile erstellt und sogar Nachrichten mit dem System V-Pet versendet, wenn ein bestimmter Bereich verlassen wird.

Das sind die Aussagen von Vodafone zu V-Pet:

„Finde ganz einfach Dein Haustier

Solltest Du Deinen Vierbeiner jemals aus den Augen verlieren, kannst Du ihn mit dem Kippy GPS-Tracker schnell wiederfinden - auch in Gegenden ohne Bluetooth oder WLAN.

Sicherheit für Dein Haustier

Erstelle sichere Zonen und markiere bestimmte Bereiche. Wenn Dein Haustier diese Zone verlässt, erhältst Du eine Nachricht.

Lerne Dein Haustier besser kennen

Erfahre über die Aufzeichnungen, was Dein Haustier tagsüber so treibt und erhalte Tipps, wie Du sein Wohlbefinden verbessern kannst.“

Quelle: Vodafone Homepage im Dezember 2017

Überwachung und Kontrolle helfen nicht, sondern schaffen Probleme!

Wir erleben also überall, dass die Kontrolle zunimmt, wenngleich wir wissen, dass es nichts verändert. Durch Überwachung kommt es nicht zu weniger Straftaten. Das gilt auch in einer Partnerschaft. Hier wird nicht weniger geschehen, weil man den Partner nun mehr überwacht. Das ändert nichts am Problem, es kommt nur schneller ans Tageslicht. Das aber ist nicht das Ziel, sondern nur das Ende einer Serie von Verkettungen, die wir besser auflösen würden.

Wie wir als Gesellschaft vorgehen könnten:

Es hilft vielleicht beim Verständnis der Hypnose, wenn wir uns anschauen, wie man als Gesellschaft vorgehen könnte. Mal angenommen, wir würden lernen, besser miteinander zu sprechen und die Polizei würde sich viel deutlicher darum kümmern, auf scheinbar traurige oder aggressive Menschen zuzugehen und sie auf Sorgen anzusprechen.

Es würde mehr das Gefühl von Aufmerksamkeit geben, als nur die Aufmerksamkeit auf die Verfolgung und Prävention von Straftaten zu geben. Statt Überwachung mehr persönliche Zuwendung mit Hilfsangeboten und mehr Offenheit, wenn sich einmal jemand Luft machen möchte.

Mehr Zivilcourage und ein besseres Miteinander, das uns allen zugutekommen würde. Man hilft wieder mehr, Menschen den Einkauf zum Auto zu bringen. Statt „Wie geht’s?“ mit „Gut.“ Zu beantworten, weil man ja mehr nicht sagt, würde man sich wirklich aussprechen und seine Sorgen mitteilen und sich angenommen fühlen können.

Anstelle von massiven Bestrafungen mehr Präventionsangebote und sozialere Bestrafungen. Wir müssen nicht Menschen aus der Gesellschaft ausschließen und Strafvollzug für Unsummen durchführen, wo wir Menschen wirklich helfen können, bessere Mitglieder unserer Gesellschaft zu werden. Nicht jeder Mensch ist liebevoll und angemessen umsorgt aufgewachsen, würde sich aber helfen lassen, wenn wir die richtigen Angebote bereithalten würden.

Unter uns: Hier geht es um die kleinen und mittleren Dinge, aber daraus entsteht oft mehr, was man manchmal vermeiden könnte, wenn man offener und aufmerksamer wäre und sich vielleicht gerade bei kleineren Delikten verständnisvoller zeigen würde. Das kann nicht immer ausreichen – aber auch das besprechen wir gleich noch einmal.

Hilft Hypnose bei Eifersucht und Verlustangst?

Wie gerade in den Gedanken zu anderen Möglichkeiten unserer Gesellschaft, so könnten wir auch bei Eifersucht und Verlustangst vorgehen und das Problem auflösen. Das geht in den folgenden Schritten:

  • Wir sprechen miteinander über das, was uns beschäftigt und dürfen uns wahrgenommen und ernstgenommen fühlen.
  • Hilfsangebote sind da und man gibt uns Aufmerksamkeit, schaut nach Ursachen und hilft dabei, die Ursachen friedvoll aufzulösen.
  • Wir kümmern uns um Bedenken und Sorgen sowie Gedanken, die zur Belastung werden, statt den Partner mit unerfüllbaren Ansprüchen in die Enge zu treiben.

Das hilft vielleicht, das Bild der Hypnose klarer werden zu lassen. Wir können mit hypnosystemischem Coaching dafür sorgen, dass wir uns nicht mehr bedroht und abgelehnt fühlen. So können wir wieder freier leben und atmen. Dadurch werden unsere Beziehungen entspannt und der Partner kann ganz in Ruhe seinem Leben nachgehen, was uns nicht mehr stört. Belastungen aus früheren Zeiten können aufgelöst werden und es reißen nicht immer wieder alte Wunden auf, sondern diese dürfen verheilen. Wir leiden nicht mehr, sondern verstehen und entspannen uns.

Hypnose ist hier wie Problemlösung im Traum. Wir träumen uns eine schöne Welt, wie wir sie uns wünschen. Dann schauen wir, was uns auf dem Weg behindert und lösen es sanft und liebevoll auf. Dann ist keine Bedrohung mehr da und wir können uns auf den eigenen Weg ohne Eifersucht und Verlustangst machen – in einer getragenen und liebevollen Partnerschaft. Das geht sehr leicht und schnell mit einer Form von Paartherapie / Beziehungsberatung mit hypnosystemischem Coaching.

Wichtig ist aber auch, dass man schaut, wann der Partner wirklich zu weit geht und uns zu viel abverlangt. Wir müssen auch nicht alles aushalten und es darf nicht die Untreue oder die ablehnende Einstellung des Partners auf das Gegenüber abgeschoben werden. Manchmal muss man auch gemeinsam schauen, wer welche Anteile hat und wie das Bild einer Beziehung bei den Partnern aussieht. Es gibt eben auch noch mehr als nur grundlose sowie übertriebene Eifersucht. Das gemeinsam in professioneller Begleitung achtsam zu klären ist wichtig und hilft beiden.


Städteregion Aachen (Aachen, Alsdorf, Baesweiler, Eschweiler, Herzogenrath, Monschau, Roetgen, Simmerath, Stolberg Rhld., Würselen), den Kreisen Düren (Aldenhoven, Düren, Heimbach, Hürtgenwald, Inden, Jülich, Kreuzau, Langerwehe, Linnich, Merzenich, Nideggen, Niederzier, Nörvenich, Titz, Vettweiß) und Heinsberg (Erkelenz, Geilenkirchen, Heinsberg, Hückelhoven, Übach-Palenberg, Wassenberg, Wegberg, Gangelt, Selfkant, Waldfeucht) sowie Mönchengladbach und Umgebung

Migräne und Kopfschmerzen sind wirklich unerträglich. Unser Umfeld aber macht es noch schlimmer – genau wie das, was wir selbst nicht verstehen und unsere Selbstzweifel und Qualen.

Migräne und Kopfschmerzen sind wirklich unerträglich. Unser Umfeld aber macht es noch schlimmer – genau wie das, was wir selbst nicht verstehen und unsere Selbstzweifel und Qualen.

Was man Menschen mit Migräne und Kopfschmerzen nicht sagen sollte


Was man Menschen mit Migräne nicht sagen sollte

Die folgenden Sätze helfen Menschen mit Migräne nicht. Es gibt wirklich Möglichkeiten und Ansätze, mit denen man oft schon Kopfschmerzen und Migräne deutlich verbessern konnte oder die dazu geführt haben, dass es sogar dazu gekommen ist, dass die Beschwerden sich vollständig aufgelöst haben.

Die folgenden Sätze aber waren dabei zu keiner Zeit hilfreich:

  1. Reduziere den Stress in Deinem Leben!

Migräne ist – im Gegensatz zu manchen Kopfschmerz-Typen eine neurologische Erkrankung. Stress kann ein Auslöser sein, er ist aber niemals die Ursache.

  1. Du siehst gar nicht krank aus!

Natürlich sehen Menschen mit Kopfschmerz oder Migräne außerhalb eines Anfalls nicht krank aus – warum sollten sie auch.

  1. Denke doch einmal an was anderes!

Das wäre ein toller Tipp, wenn es ging. Wenn wir einen Anfall haben, dann können wir nicht mehr denken.

  1. Konzentriere Dich auf Deine Arbeit – dann wird das wieder.

Das geht eben nicht – genau wie an etwas anderes denken, wenn wir einen Anfall haben.

  1. Die Krankheit möchte Dich Geduld lehren!

Schöne Idee. Die Erforschung dessen, was eine Krankheit uns lehren könnte, kann oftmals sinnvoll sein – auch bei Depression oder Angst – aber im Moment des Anfalls ist es nicht hilfreich. Sollten wir diese Frage beantworten wollen, so können wir das gut in der Beratung bzw. Hypnose – aber nicht an der Theke oder im Kollegenkreis.

  1. So schlimm kann das doch nicht sein, ich habe auch mal Kopfschmerzen!

Migräne, insbesondere chronische, ist kein simpler Kopfschmerz, sondern eine der schlimmsten Schmerzzustände, die Menschen ertragen können. Der gesamte Körper ist dabei in Mitleidenschaft gezogen und wir leiden dann auch beispielsweise unter Übelkeit, Erbrechen, Schwindel, Erschöpfung, Licht- und Lärmüberempfindlichkeit – und das ganz massiv.

  1. Geh an die frische Luft und mache mehr Sport!

Als Prophylaxe wirklich gut und das wissen Betroffene. In Momenten des Anfalls geht nur Dunkelheit und Ruhe. Chronisch Betroffene haben kaum schmerzfreie Zeiten, in denen sie regelmäßig Sport  treiben könnten.

  1. Vor kurzem habe ich von einer Behandlung / Therapie gelesen, die Migräne heilen kann. Die Tante meiner Großnichte hat erfolgreich die „YXZ-Diät“ gegen Migräne gemacht. Hast Du schon ABC versucht?

Bitte hört auf, immer wieder Google, Wikipedia und die Apotheken Umschau oder eine TV Sendung zu zitieren, von der man einmal jemanden hat sprechen hören. Solche Tipps haben keinerlei Gehalt und machen keinen Sinn. Wer konkrete Hinweise machen und Empfehlungen aussprechen kann, wer konkret wem geholfen hat, der kann dies natürlich gerne als Impuls weitergeben. Aber bitte macht keine Allheilmittel oder Weisheiten daraus. Die gibt es leider kaum.

  1. Nimm doch eine Tablette!

Die Tablette kann ggfs. akute Symptome lindern, aber das Problem nicht lösen. Meist schlucken Migränepatienten sowieso schon genügend Medikamente in der Hoffnung auf Präventivwirkung / Linderung.

Sätze wie „Musst Du schon wieder Tabletten nehmen? Du bist ja schon abhängig!“ können ebenso kommen. Manche wollen, dass wir immer mehr Tabletten nehmen, andere verurteilen uns – und beide haben gleichermaßen wenig Ahnung.

  1. Lenke Dich doch mit einem Hobby von den Schmerzen ab!

Das funktioniert nicht, weil man bei schweren Kopfschmerzen / Migräne an nichts anderes denken kann. Ablenkung kann von kleinen Alltagssorgen einen Moment befreien, sonst ist daran nichts hilfreich.

  1. Migräne ist doch eine typische Frauenkrankheit.

Durch hormonelle Trigger sind ein wenig mehr Frauen als Männer betroffen, aber das macht daraus keine Frauenkrankheit.

  1. Warst Du schon beim Arzt oder Heilpraktiker? Es sind wahrscheinlich Gifte in Deinem Körper, die man ausleiten muss – Du musst entschlacken, entsäuern und auf Kohlenhydrate und Weizen verzichten.

Gute Ernährung ist wichtig und man kann auch eine Entgiftung machen wie eine Darmsanierung oder Stoffwechselkur – was auch hilfreich sein kann. Aber das kann man so pauschal nicht unterstellen. Eine Ernährungsberatung macht in jedem Fall Sinn, ist aber nicht die Wunderlösung.

  1. Ich hätte auch gerne mal Migräne, dann könnte ich mal einen Tag zuhause bleiben.

Das ist einfach nur ebenso ahnungslos wie respektlos. Niemand möchte Migräne wirklich kennenlernen.

  1. Migräne ist ein verhinderter Orgasmus! Lass dich beim Sex mehr gehen und die Migräne verschwindet!

Migräne kann wirklich mit der Sexualität zusammenhängen und das kann ggfs. auch wirklich in Trance aufgearbeitet werden. Das kann man aber so pauschal nicht sagen.

  1. Das kommt von einem Trauma aus der Kindheit, das Du aufarbeiten solltest!

Auch hier ist es so, dass man hinschauen darf und dies auch – vielleicht in einer Rückführung – aufarbeiten kann. Aber auch hier gilt: Pauschal kann man das nicht sagen.

  1. Du musst mehr trinken!

Mindestens 3 Liter Wasser am Tag – ohne Kohlensäure – ist ein Tipp, den alle Menschen beherzigen sollten. Wer sich dagegen sperrt, der schadet sich grundsätzlich. Aber der Tipp ermüdet natürlich. Er ist aber von allen bisherigen Ratschlägen (Passender Begriff RAT – SCHLAG !!!) der wichtigste.

Eine persönliche Meinung

Ich kenne es selbst aus der Kindheit und ich weiß, wie schlimm massiver Kopfschmerz und Migräne sein können. Es ist unerträglich und man möchte keine blöden Tipps bekommen von Menschen, die keine Ahnung haben. Dabei sind einige Dinge tatsächlich immer wichtig.

Wichtig sind für uns alle die folgenden Faktoren:

  • Eine gute Ernährung mit ausreichenden Vitalstoffen und ggfs. eine Ernährungsberatung.
  • Ausgleich der Belastungen des Alltags und der Stressphänomene.
  • Frieden mit Traumata, Beleidigungen, Erniedrigungen und Herabsetzungen aus Kindheit, Jugend und Erwachsenenzeit gleichermaßen.
  • Ruhe und Entspannung in unseren zwischenmenschlichen Beziehungen – beruflich und privat.
  • Keine Überforderung durch Belehrungen, sondern die Annahme eines Menschen, so wie er ist.

Städteregion Aachen (Aachen, Alsdorf, Baesweiler, Eschweiler, Herzogenrath, Monschau, Roetgen, Simmerath, Stolberg Rhld., Würselen), den Kreisen Düren (Aldenhoven, Düren, Heimbach, Hürtgenwald, Inden, Jülich, Kreuzau, Langerwehe, Linnich, Merzenich, Nideggen, Niederzier, Nörvenich, Titz, Vettweiß) und Heinsberg (Erkelenz, Geilenkirchen, Heinsberg, Hückelhoven, Übach-Palenberg, Wassenberg, Wegberg, Gangelt, Selfkant, Waldfeucht) sowie Mönchengladbach und Umgebung

Endlich das Rauchen aufgeben und das Idealgewicht erreichen. Die guten Vorsätze können gelingen. Das neue Jahr, Karneval und am Geburtstag ist es soweit. Es kann jeden Tag gelingen – und zwar so.

Endlich das Rauchen aufgeben und das Idealgewicht erreichen. Die guten Vorsätze können gelingen. Das neue Jahr, Karneval und am Geburtstag ist es soweit. Es kann jeden Tag gelingen – und zwar so.

Abnehmen Rauchen aufgeben in Mönchengladbach


Abnehmen und Rauchen aufgeben in Mönchengladbach

Man kann es schaffen – und das darf man sich leicht machen. Nein, wir rauchen nicht gerne, sondern wir opfern die Gesundheit, unser Geld und wir stinken. Das müssen wir ehrlich zugeben. Wir sind Raucher und wir können uns davon trennen. Ich habe es selbst geschafft nach mehr als zehn Jahren und ich habe auch schon fast 30 kg abgenommen. Es geht und das ganz leicht und ich teile meine Erfahrungen gerne, denn das ist wichtig. Es geht nicht darum, anderen Leuten ihre Probleme abzunehmen, denn das ist unmöglich. Die eigene Erfahrung weitergeben und anderen Menschen dadurch leicht zu machen, dass sie es auch schaffen – das geht.

Nichtraucher werden in Mönchengladbach

Das Rauchen aufgeben ist dabei das Wichtigste. Denn wenn wir beide Themen angehen wollen, macht es Sinn, dass wir uns zuerst auf das Rauchen besinnen. Hier können wir es uns leicht machen. Es ist wirklich leicht und der Punkt ist leicht gefunden. Man hört auf und ändert das Leben. Sollte es nun dazu kommen, dass man etwas zunimmt, geht man den nächsten Schritt der Veränderung.

Wunschgewicht erreichen in Mönchengladbach

Jetzt können wir es schaffen, unser Idealgewicht zu erreichen – das für uns selbst gewünschte ideale Gewicht. Die erste Sucht hat man geschafft oder – als Nichtraucher – widmet man sich dem Ziel, sich mit dem eigenen Körper wohlzufühlen. Es ist schön, wenn man gesünder lebt und man genießt das Leben mit Kleidung, in der man sich sexy und attraktiv fühlt. Jeder Mensch hat das verdient.

Softlaser oder Hypnose?

Es gibt zwei Methoden, die den meisten Menschen lieb ist – die Softlaser Behandlung und die Hypnose. Beides kann erfolgreich sein, aber man kann es auch mischen. Man muss sich nicht entscheiden. Sollte man aber das Gefühl haben, dass man eine der Methoden bevorzugt, darf man seinem Gefühl gerne nachgeben.

Informationen zur Softlaserbehandlung in Mönchengladbach

> Mehr Informationen rund um die Behandlung mit der Softlaser in Raum Mönchengladbach Erkelenz sind hier zu finden.

Informationen zur Hypnose in Mönchengladbach

> Weitere Informationen rund um alles zur Hypnose in Mönchengladbach sind hier auf dieser Seite.

Weitere Fragen

Natürlich können wir auch einfach Fragen persönlich besprechen. Einfach anrufen oder eine E-Mail (Wichtig: Mit Telefonnummer – gerne Handy) schreiben und wir melden uns schnellstmöglich und können auch gerne gleich einen Termin am Telefon ausmachen.

>>> Hier sind unsere Kontaktdaten.

Wie kann eine Paartherapie schnell erfolgreich sein, ohne dass man miteinander in Streit verfällt? Darauf kann die hypnosystemische Arbeit Antworten geben – sie macht die Problemlösung effektiv!

Wie kann eine Paartherapie schnell erfolgreich sein, ohne dass man miteinander in Streit verfällt? Darauf kann die hypnosystemische Arbeit Antworten geben – sie macht die Problemlösung effektiv!

Paartherapie mit Hypnose


Was bedeutet eigentlich Paartherapie?

Das Wort an sich ist schon irreführend. Es geht nicht um Therapie oder um kranke Menschen, aber vielleicht um eine infizierte Beziehung. Diese muss behandelt werden. Es geht nicht darum, dass man kranke Menschen begleitet oder dumme Menschen – den Eindruck kann das Wort Therapie manchmal machen.

Es geht darum, dass wir uns gemeinsam hinsetzen und uns um Fragen kümmern wie:

  1. Was brauchen beide Partner, um glücklich zu sein?
  2. Was hindert einen oder beide Partner am Glück?
  3. Wie gehen wir mit Untreue um?
  4. Was ist mit Eifersucht?
  5. Geht es, wieder schöne und angenehme Sexualität und Nähe gemeinsam zu erleben?
  6. Wie stehen wir zu Kindern und Erziehungsfragen?
  7. Was richtet unser bisheriges Leben für einen Schaden in der Beziehung an?
  8. Wie trennen wir Beruf und Privatleben?
  9. Kann man Gesundheit miteinander erleben und Krankheit sowie Stress gemeinsam entgegentreten?
  10. Wie geht man mit Einmischungen( Einwirkungen durch Dritte um?

Diese Fragen und etliche mehr sind es, die uns wichtig sind. Die Antworten sind alleine oft nicht einfach und man hat vielleicht einfach keine guten Ideen ohne professionelle Begleitung. Daher sucht man die Beratung auf und löst somit die Themen, die unlösbar scheinen liebevoll auf.

Dabei ist es wichtig, dass nicht ein Partner der Angeklagte und der andere der Kläger ist. Beide Partner haben das Recht glücklich zu sein. Zumeist ist es eine Person, die früher über Themen spricht oder eine Person, die Probleme erst später bemerkt. Es ist jedoch wichtig, seinem Partner frühzeitig zu folgen, gemeinsam an wichtigen Themen zu arbeiten.

Warum Paartherapie mit Hypnose schnell erfolgreich ist!

Der besondere Erfolg der Hypnose zeichnet sich dadurch aus, dass die folgenden 5 Faktoren gegeben sind:

  1. Wir können gemeinsam arbeiten und dabei richten wir uns auf die Lösung aus und nicht auf die Probleme.
  2. Jeder Partner wird gesehen und wahrgenommen.
  3. Die Ausrichtung auf das, was wichtig ist, kann für jeden Partner sehr individuell angepasst werden.
  4. Durch das vorherige Erleben der Lösung in Hypnose wird es bewusst, wie schön die Umsetzung sein wird.
  5. Beide Partner fühlen sich gestärkt und gehen leichter aufeinander zu.

Es ist vielen Paaren schon als schnelle und achtsame Lösung erschienen, mit der Hilfe von Hypnose an gemeinsamen Themen zu arbeiten. Ein erste Termin kann den besten Weg zeigen und auch die Möglichkeiten, die man mit der Nutzung von Hypnose ganz sanft erreichen kann.


Aachen,Alsdorf,Baesweiler,Eschweiler,Herzogenrath,Monschau,Roetgen,Simmerath,Stolberg Rhld.,Würselen

Aldenhoven,Düren,Heimbach,Hürtgenwald,Inden,Jülich,Kreuzau,Langerwehe,Linnich,Merzenich,Nideggen,Niederzier,Nörvenich,Titz,Vettweiß

Erkelenz,Geilenkirchen,Heinsberg,Hückelhoven,Übach-Palenberg,Wassenberg,Wegberg,Gangelt,Selfkant,Waldfeucht

Der bekannteste Anbieter aus dem Raum Aachen ist auch schon lange in Erkelenz – also gut erreichbar aus Heinsberg, Düsseldorf und Mönchengladbach sowie den Niederrhein.

Der bekannteste Anbieter aus dem Raum Aachen ist auch schon lange in Erkelenz – also gut erreichbar aus Heinsberg, Düsseldorf und Mönchengladbach sowie den Niederrhein.

Hypnose Erkelenz


Hypnose Erkelenz

Wir bieten nicht nur Yoga in Erkelenz an, sondern auch die Psychologische Beratung und Hypnose. Mitten im Herzen von Erkelenz sind wir gut erreichbar aus dem Kreis Heinsberg und für Menschen aus Mönchengladbach, Düsseldorf und auch den Raum Köln / Bergheim / Erftkreis / den Niederrhein.

Wie funktioniert Hypnose?

Sehr viel sanfter und angenehmer, als man wegen einiger TV Sendungen glauben mag. Immer wieder steht das Show Element im Vordergrund. Das aber ist nur ein kleiner Teil dessen, was Hypnose leisten kann und es hat nichts mit der Arbeit zu tun, die man in Therapie und Coaching erleben kann. Hier ist Hypnose das, was sie wirklich ausmacht: Sie ist sanft, beruhigend, hilft uns zu konzentrieren und uns selbst wieder zu stärken. In Hypnose schaffen wir es selbst, unsere Probleme zu lösen, Sorgen einmal beiseite zu schieben und das Leben einmal stressfrei zu sehen. Wir können auf einmal so viele Dinge, die wir vorher nicht geschafft hätten – und das ganz leicht. Es ist wie eine nach und nach intensivere und immer freiere Konzentration, in der wir von alleine Lösungen finden. Wir fühlen uns nachher unbeschwert und leicht und erleben uns in der Mitte unserer Kraft.

Übrigens: Ernährungsberaterin Angelika Thurn-Aufderbeck aus Erkelenz hilft beim Abnehmen!

Kann jeder Mensch hypnotisiert werden?

Na natürlich, denn wir alle sind für die sanfte Art der Hypnose empfänglich. Die Showhypnose ist nur in der Lage ca. 1/3 aller Menschen zu erreichen. Darum aber geht es nicht. Wir möchten uns gemeinsam nur dem Teil der Hypnose widmen, der sanft und achtsam ist und Menschen ein gutes Gefühl gibt. Es geht um ein respektvolles Miteinander und eine Stärkung – und diese kann jeder Mensch erleben. Wie tief man dann in Trance geht und wie sehr man „weg“ ist, das ist sehr persönlich, aber nicht wirklich so wichtig, wie man meinen möchte. Auch eine sanfte Hypnose wirkt, denn die Art und Weise der Sprache aus dem NLP ist es, die für uns wichtig und wirksam ist.

Welche Themen kann man in Hypnose bearbeiten?

Grundsätzlich ist jedes Thema möglich. Natürlich ist das Abnehmen wichtig und beliebt und auch die Raucherentwöhnung. Ebenso die Rückführung, die Erinnerung an vergessene Dinge und die Kommunikation mit Verstorbenen sowie Konfliktlösungen. In der Auflistung der Themen der Hypnose kann man jedoch nicht alle Themen beschreiben. Man kann einfach sagen, dass die Hypnose nicht auf ein Thema / Themen begrenzt ist, sondern alle Themen in Hypnose einfach anders angegangen werden.

Wie vereinbare ich am besten einen Termin?

Jeder Mensch entscheidet, ob man zuerst einen Vorab-Gesprächstermin möchte oder gleich einen Intensivtermin. Wer unsicher ist, der kann gerne den Vorabtermin wählen, aber auch beim Intensivtermin gilt der Grundsatz: Nein ist ein vollständiger Satz. Jeder Mensch entscheidet im jeweiligen Moment, was er möchte und hat sich nicht mit einem Termin verpflichtet. Wenn man sich dann nicht gut fühlt an diesem Tag, dann schaut man eben, wann man noch einen Termin wahrnehmen möchte. Druck macht genug Probleme und die aufzulösen soll das Ziel sein – und nicht sie zu vergrößern. Daher sollte das gemeinsame Arbeiten von Verständnis und lockerem Umgang geprägt sein.

Welche Medikamente können bei Reizdarm helfen? Ist es abzusehen, dass eine Linderung durch eine „Wunderpille“ möglich wird? Die aktuellen Erkenntnisse hier einmal ganz klar zusammengefasst.

Welche Medikamente können bei Reizdarm helfen? Ist es abzusehen, dass eine Linderung durch eine „Wunderpille“ möglich wird? Die aktuellen Erkenntnisse hier einmal ganz klar zusammengefasst.

Gibt es bald eine Pille gegen Reizdarm?


Reizdarm: Das Spiel zwischen Bauch und Psyche

Reizdarm wird oftmals belächelt und man wird nicht erst genommen. Aber noch viel Schlimmeres gibt es: Es in der Schulmedizin oft werden Medikamente als Lösung angesehen, die uns nicht helfen. Beleuchten wir die Situation Schritt für Schritt.

Klientenstimmen:

Monika (42) Ich habe jeden Tag das Gefühl gehabt, ich muss immer auf die Toilette. Mein Leben war nicht mehr aushaltbar. Ich musste mich auf alles vorbereiten und war nicht mehr in der Lage, ein normales Leben zu führen. Das sah nach acht Wochen anders aus. Ich hatte Angst vor der Veränderung, aber ich wusste, ich muss da durch.

Jenny (18) Ich habe meine Ausbildung abgebrochen, weil ich alle 15 Minuten auf die Toilette musste oder es zumindest immer geglaubt habe. Jetzt habe ich es geschafft und endlich konnte ich meinen Traumjob anfangen.

Wie ist es unter einem Reizdarm zu leiden?

Stress, Ärger und Angst sind die Auslöser. Die Verbindung zwischen Bauchgehirn und Kopf wird aktiv. Das innere Kind und andere Auslöser führen zu Konflikten. Unsere Stresshormone aktivieren die Nerven- und Immunzellen in der Darmwand. Danach kommt es zur Verkrampfung der Muskulatur, was die Darmnerven als Schmerz- und Dehnungsreize an das Gehirn weitergeben. Nun kommt der Drang, eine Toilette aufzusuchen, der von uns wahrgenommen wird – ob es wirklich erforderlich ist oder nicht.

Psyche und Darm tauschen sich aus

Psyche und Darm tauschen sich sehr aktiv aus und wir sprechen auch immer mehr von einem sogenannten „Bauchhirn“. Nervenfasern, Botenstoffe und Immunzellen sorgen dafür, dass es spannend wird auf der Datenautobahn.

Ärger und Stress beeinflussen unsere Darmtätigkeit und Verdauungsstörungen schaffen eine schlechte Stimmung. Aber auch die Zusammensetzung unserer Darmflora hat Einfluss auf die Psyche, was wir langsam zur Kenntnis nehmen.

Was, wenn es zu viel wird?

Die Verdauung in unserem Körper wird dabei von unserem Bauchhirn gesteuert. Diese Unmengen von Nervenzellen arbeiten dabei vollkommen selbstständig und teilen dem limbischen System im Gehirn mit, welche Gefühle gerade in der Bauchgegend vorhandensind. Bei einer Überinformation leiden wir unter Bauchschmerzen, Krämpfen, Blähungen, Durchfall oder Verstopfungen. Genau das nennen  wir Reizdarmsyndrom.

Das Problem ist, dass es in der Darmschleimhaut zu unterschwelligen Entzündungen kommt. Dadurch werden Botenstoffe wie Serotonin, Histamin und Proteasen freigesetzt. Dies erhöht entlang der  Darm-Hirn-Achse die Sensibilität und steigert die Schmerzempfindlichkeit im Verdauungstrakt.

Es ist aber längst nicht so, dass man einzelne Reizdarmpatienten miteinander vergleichen kann. Nahrungsunverträglichkeiten, Angst, Panik, Depression und Entzündungen nach Infekten können die Ursachen sein. Grundsätzlich führt dies zu einer Übersäuerung und zu Entzündungen.

Gibt es bald eine Pille gegen Reizdarm?

Es gibt eine Vielzahl von Ursachen und Störungen in Darm und Gehirn, aber es gibt aktuell keine Aussicht auf ein Medikament. Man hält es im Moment medizinisch für unmöglich und das ist sehr gut nachvollziehbar.

Magen-Darm-Tees und pflanzliche Mittel zur Linderung sind oft der erste Schritt der Eigenmedikation. Danach folgt meist Hilflosigkeit und Ratlosigkeit. Natürlich müssen ersthafte Erkrankungen diagnostisch ausgeschlossen werden, aber es kommt oftmals dadurch zur Hypochondrie und einer daraus resultierenden Steigerung der Probleme. Phytotherapeutika, Antibiotika und Antidepressiva werden oftmals eingesetzt, bleiben aber ohne Ergebnis.

Eine Pille gegen Reizdarm erscheint uns aktuell unmöglich.

Wie haben es Menschen geschafft, gesund zu werden?

Wir haben ein Standard Verfahren entwickelt, mit dem sich viele Reizdarm-Patienten selbst geheilt haben. An sich ist es ganz einfach. Dabei ist es wichtig, auf die Probleme zu schauen und ganz einfach vorzugehen.

Die Probleme sind (laut unseren Klienten):

Daher braucht es diese Strategie:

  • Stresslindernde Entspannungstechniken und Hypnose;
  • Eine persönlich angepasste Darmsanierung mit natürlichen Präparaten;
  • Professionelle Begleitung in bekannten Stress-Situationen;
  • Gewichtsabnahme oder Stabilisierung des Gewichts;
  • Gesunde Bewegung und gute (angepasste) Ernährung.

Was geschieht dabei genau?

Es kommt zu falschen Vorannahmen darüber, was geschieht. Wir können nicht mehr normal leben, denn Stuhlgang und Angst prägen uns. Wir haben vielleicht schon schlechte Erlebnisse gehabt, aber wir haben auf jeden Fall immer genau dieses Empfinden und es belastet uns.

Wir brauchen also eine persönlich angepasste Anti-Stress-Strategie mit Begleitung bei unseren Alltagsproblemen, einer betreuten sowie angepassten Darmkur und eine Stabilisierung von Gewicht und Psyche. Dabei ist alles das natürlich und mehr Selbsthilfe als Therapie. Aber genau das ist wichtig und wird oft als schnell hilfreich erlebt. Wir haben wieder die Kontrolle, fühlen uns gut und frei – wir können wieder leben. Dazu müssen wir bereit und offen sein, aber wenn nicht, dann geht es eben auch nicht, etwas zu versuchen / zu verändern.

Klientenstimmen:

Jana (29) Danke für die Hilfe. Ich wusste nicht mehr, wie ich den Tag schaffen kann. In der Darmsanierung änderte sich das auf einmal ganz schnell. Es hätte mich doch jeder ausgelacht und auch mein Mann hat mich nicht verstanden. Ich hatte immer mehr Angst und war so unsicher – jetzt kann ich mich wieder frei bewegen und leben, wie ich es möchte.

Martin (37) Ich fühlte mich nicht mehr als Mann und habe ich total zurückgezogen. Gerade die persönliche Betreuung war wichtig, damit ich wieder im Alltag klarkomme. Danke für die schnelle Hilfe. Diese Darmkur war wirklich nicht lecker, aber verdammt hilfreich.

Mehr Klienten, die sich über das Reizdarm Syndrom und ihre Veränderung geäußert haben,

Jeder Raucher will aufhören und weiß, dass Rauchen das dümmste ist, was er je getan hat. Ebenso aber glaubt jeder Raucher, dass Zigaretten schmecken. Warum das Unsinn ist – die ganze Wahrheit.

Jeder Raucher will aufhören und weiß, dass Rauchen das dümmste ist, was er je getan hat. Ebenso aber glaubt jeder Raucher, dass Zigaretten schmecken. Warum das Unsinn ist – die ganze Wahrheit.

Wieso Du das Rauchen nicht lassen willst und wie es doch geht


Wieso Du das Rauchen nicht lassen willst und wie es doch geht

Rauchen schmeckt ja so gut, oder? Nein, Du sagst es aber das stimmt nicht. Du willst nicht aufhören? Doch, das willst Du, aber Du glaubst, Du kannst es nicht. Es geht und das sogar ganz einfach. Nach und nach gehen wir kurz auf die wichtigsten Punkte ein, warum es so nicht geht, wie Du denkst und wie es dann doch mit Hypnose leicht möglich ist, sich das Rauchen abzugewöhnen.

Warum der Raucher nicht verzichten kann

Raucher sagen immer, dass sie die Freiheit haben möchten zu rauchen. Nun ist Freiheit das genaue Gegenteil von Sucht. Jedes Suchtmittel blockiert in unserem Gehirn die Opiatrezeptoren – auch genannt Opoidrezeptoren. Die Folge davon: Die Endorphin Ausschüttung – das körpereigene Belohnungssystem – wird dadurch herabgesetzt. Das ist dauerhaft und irreversibel. Wer also aufhört zu rauchen, der hat ein durch das Rauchen gestörtes Belohnungssystem. Darum kann dies auch nach vielen Jahren und Jahrzehnten wieder rückfällig werden, denn Fahrradfahren und ins Fettnäpfchen treten verlernt man nicht. Auch hier ist es so, dass wir etwas mühsam erlernen und dann nicht mehr verlernen. Beim Rauchen überwinden wir auch den Husten und den ekelhaften Geschmack, weil wir cool sein wollen und gewöhnen uns daran, um dazu gehören zu können.

Warum aber fangen wir damit an?

Wegen des Nachahmungseffekts. Rebellische junge Menschen mit einer freiheitsliebenden Persönlichkeit sind die, die sich oftmals in jungen Jahren schon schnell zur Zigarette verführen lassen. Man spricht hier wirklich die sogenannte Raucherpersönlichkeit. Wir sehen die Menschen, denen wir entsprechen wollen, die unabhängig sind, die Freiheit lieben und unangepasst sind – und dann möchten wir dieses Verhalten nachahmen. Wir verbinden diese Coolness mit dem Rauchen und möchten daher damit beginnen.

Wenn wir uns vorstellen, wie der Marlboro Mann raucht, dann kommt in uns der Freiheitsdrang auf. Einer dieser Darsteller starb an Lungenkrebs und hat eine Kampagne gegen das Rauchen gestartet. Die war wohl zu uncool – leider. Sehen wir uns an, wer sonst noch so raucht und verinnerlichen dieses Bild, dann wissen wir mehr. Schwangere Frauen, sehr dicke und ungepflegte Menschen oder sehr aggressive Menschen. Das entspricht oft der Wirklichkeit und würde auch das Bild verändern.

Das Gehirn will einen Deal

Das Gehirn möchte daher einen Deal mit uns eingehen, wenn wir unser Verhalten ändern und Nichtraucher werden wollen. Darum auch glauben wir, dass uns das Rauchen wirklich schmeckt. Hast Du darauf keine Antwort, dann wird nichts geschehen. Das Belohnungssystem braucht eine Alternative, die gefällt. Die Parallelen hierzu sind die guten Vorsätze anderer Art, wie Morgen die Diät beginnen oder mit dem Sport anzufangen. Auch hier möchten wir etwas tun und werden es nie schaffen.

Raucher nehmen wirklich ab – beispielsweise durch die Amputation von Gliedmaßen – schnell und dauerhaft.

Wie können wir dem Gehirn einen Deal anbieten und aufhören zu rauchen?

Da hilft uns die Hypnose ganz leicht. Wir schauen, wie das Rauchen begonnen wurde und suchen gemeinsam nach den Punkten, die uns wirklich daran nicht gefallen. So, wie wir die Hindernisse überwunden haben, um zu rauchen (Ekel, Husten …), so nehmen wir nun das, was uns stört und vergrößern es. Wir finden das, was uns nicht daran gefällt und machen es uns bewusster. So verstehen wir auf eine für das Gehirn verständliche Art, dass wir aufhören wollen, weswegen wir es auch leicht schaffen können. Dazu braucht es noch ein paar persönlich angepasste Verhaltensweisen und Übungen. So habe ich es auch selbst geschafft – schon vor über zehn Jahren.

Einige Erfolgsgeschichten

Martina (Büroangestellte) kam nur einmal zur Hypnose, setzte die Tipps um und hat nie wieder angefangen. So ging es vielen – sie aber hat sich gerade nach mehr als fünf Jahren zurückgemeldet. Das hat mich sehr für sie gefreut.

Hans (Bausachverständiger) hat den Entschluss gefasst und war beim ersten Termin zu aufgeregt. Ein „Kerl wie ein Baum“, der absolut nervös war – warum auch nicht. Beim zweiten Termin war er ruhiger. Nach einem Jahr noch war er Nichtraucher. Seine Frau bestätigte es mir. Aber nicht nur das, sie bestätigte wirklich auch das, was ich auch dachte, gesehen zu haben: Er hatte eine ganz andere, viel weichere Haut bekommen. Sie dachte, er wäre zur Kosmetikerin gefahren. Das mag aber auch daran liegen, dass er eine gute Nahrungsergänzung nahm, als er aufgehört hatte. Beide sind auch davonn wirklich begeistert und haben sich toll verändert.

Georg (Versicherungsvertreter) – war wohl einer meiner schwersten Klienten – er hatte aufgehört und wieder angefangen. Was sein Thema war, erkannten wir zuerst nicht gemeinsam. Es waren seine Pausen zwischen den Terminen. Als er hier gute Techniken kennenlernte, ging es ganz einfach.

So wurde ich Nichtraucher

Meine Geschichte als Nichtraucher war für mich natürlich die beeindruckendste. Ich hatte sechs Wochen keine Stimme mehr und konnte nicht mehr. Alles war nur noch Angst. Ich habe nicht gewusst, was war. An sich musste mir klar sein, dass ich bei 80-100 Zigaretten am Tag genau deswegen nicht mehr konnte. Aber man will ja nicht hinschauen. Nachdem mir nun der dritte Arzt helfen konnte und wusste, was los war, ging es mir nicht besser. Er sagte zu mir, dass meine Stimmbänder stark in Mitleidenschaft gezogen worden waren. Seine Worte waren: „Entweder hören Sie sofort auf zu rauchen oder ich mache Ihnen in 1-2 Jahren so ein lustiges Loch in den Hals.“ Das schockierte mich. Danach sagte er: „Falls Sie überlegen, wann Sie aufhören … das haben Sie schon getan, als sie hier hinein kamen. Fangen Sie am besten nicht mehr an.“ Ich habe es wirklich durchgezogen und wusste natürlich nicht wie. Also habe ich ihn gefragt. Das sogenannte Wundermittel „Champix“ war mir empfohlen worden. Er riet mir davon ab und erklärte mir, dass es ein Antidepressivum mit starke  Nebenwirkungen sei und er mir nur abraten könne. Er sagte, ich solle mir natürliche Wege suchen. Das habe ich getan und begann Hypnose, Meditation und einige andere Techniken in meiner Ausbildung zu lernen. So wurde der schwere Anfang schnell leichter – dann war die Sucht ganz weg. Bei den Nachuntersuchungen stellte er fest, dass ich wirklich aufgehört hatte und war beeindruckt. Heute liegen dort meine Flyer aus. Heute kommt mal immer die Lust wieder auf, aber der Ekel ist größer. So kann ich sagen, ich muss aufpassen, aber ich habe wirklich gewonnen. Selbst dann, wenn ich aufmerksam sein muss. Das ist okay, denn ich kann damit umgehen.

Wenn Du jetzt überlegst …

Gib Dir die Chance und höre damit auf. Es ist so viel leichter als Du denkst. Gib Dir und der Hypnose eine Chance – Du kannst es. Wenn Du magst, sprechen wir über einen Termin - das geht vor Ort und am Telefon.

2

Ist Hypnose gefährlich? Wie funktioniert Hypnose? Was ist mit Hypnose möglich? Verliere ich unter Hypnose meine Kontrolle? Wo kann ich Hypnose lernen? Klare Antworten auf alle Fragen!

Ist Hypnose gefährlich? Wie funktioniert Hypnose? Was ist mit Hypnose möglich? Verliere ich unter Hypnose meine Kontrolle? Wo kann ich Hypnose lernen? Klare Antworten auf alle Fragen!

Hypnose Erklaerung


Hypnose Erklärung

Du möchtest einen Hypnose Termin in Anspruch nehmen, um Dein Thema zu bearbeiten? Da gibt es oftmals viele Fragen, die man vorher beantwortet wissen möchte. Alle wichtigen und oft gestellten Fragen in einer möglichst kurzen und zusammenfassenden Art und Weise erklärt.

>>> Diesen Artikel hier als PDF Datei herunterladen!

Ist Hypnose gefährlich?

Diese Frage klären wir gleich als erste: Ist Hypnose gefährlich? Hypnose ist ein besonders tiefer Bewusstseinszustand, in dem wir Bedrohungen oftmals ausblenden können und uns frei fühlen. Uns geht es besser, das Leben wird sanfter und man kann oft tolle Glücksgefühle erleben. Eine besondere Gefahr geht von Hypnose nicht aus. Es wird nur von dubiosen Shows berichtet, aber auch das ist eher eine Art Gerüchteküche und vollkommen fernab der Realität. Hypnose ist nicht anders als eine tiefe Art von Meditation, die angeleitet, geführt und begleitet wird von einem Menschen, der achtsam mit uns umgeht. Man redet vorher und nachher miteinander und Hypnose ist nur ein Teil des Prozesses, der die gemeinsame Arbeit vertieft und verstärkt – und immer nur dann, wenn es passt und man gerade bereit ist, sich einmal auszuruhen und es auf sich wirken zu lassen. Die meisten Menschen erleben es so, als würden sie in einer Art leichtem Schlummerzustand eine Geschichte hören.

Wie funktioniert Hypnose?

Hypnose ist eine Art von Wachzustand und keine Möglichkeit, Menschen „wegzubeamen“. Es ist sehr wertschätzend und achtsam. Nachdem wir besprechen, worum es geht, ist es so, dass der Zustand der Trance von jedem Menschen anders erlebt wird. Manche empfinden es wie eine Unterhaltung und andere sind „ganz weg“. Das hat – so glauben wir heute unter Fachleuten – nichts mit der Tiefe der Wirkung zu tun und ist nicht relevant. Werbung bedient sich hypnotischer Sprachmuster und wirkt sekundenschnell und immer besser durch Wiederholung – so ist es hier auch. Was nicht sofort geht braucht etwas mehr Zeit.

Hypnose Termin vereinbaren


Was ist mit Hypnose möglich?

Es geht nicht darum, dass wir dumm sind oder faul. Wir spüren oft, dass wir etwas nicht können, obwohl wir es besser wissen. Genau das geht in Trance super einfach. Rauchen aufhören, Essgewohnheiten verändern, Muster aufheben und auch Spannungen lösen. Wir können uns selbst erkennen und lösen unsere Themen wie von alleine auf. Durch den Zustand der Trance können wir endlich einmal die ganzen Gedankenkarrusselle zur Ruhe bringen, die uns immer wieder im Weg stehen. Auf einmal finden wir die Ruhe und Kraft uns Themen zu stellen und erkennen die Wahrheit hinter dem, was wir sonst nicht verstehen können. So können wir selbst in den Dialog mit entfernt lebenden oder verstorbenen Menschen treten – vielleicht nur emotional und im Inneren – aber das reicht oft aus – vor allem, wenn es nicht anders geht. Gefühle sind immer Realität. Das wissen wir – zum Beispiel auch dann – wenn wir erkennen, dass etwas vielleicht sinnlos oder erledigt erscheint, uns aber (immer noch) belastet.

Verliere ich unter Hypnose meine Kontrolle?

Nein – genau das Gegenteil ist der Fall. Ich komme zu mir, kann mich auf mich selbst besser und leichter konzentrieren und mache mich frei von allen Belastungen. Wer nicht offen und bereit ist, der muss nichts. Versuchen kann man es und das natürlich sehr sanft. Oftmals haben Menschen eine abstruse Vorstellung von einem Hypnose Intensivtermin. Die Überraschung wie schön und sanft es dann ist, die ist wirklich dann sehr erleichternd. Niemand braucht sich Sorge zu machen. Es geht darum, dass wir uns hilflos und ausgeliefert fühlen (einem Menschen oder Thema gegenüber bzw. mehreren) und wir deswegen daran arbeiten möchten. Wir haben also in einem oder mehreren Bereichen keine Kontrolle und wollen das verändern. Daher ist es das Ziel, nicht die Kontrolle zu nehmen, sondern sie wieder möglich zu machen – in Balance von Körper, Geist und Seele. Das geschieht immer so, wie es zum jeweiligen Menschen passt – achtsam und individuell.

Wo kann ich Hypnose lernen?

Wir bilden aus – einzeln und in der Gruppe. Dabei ist es möglich, ganz neu einzusteigen oder eine fachlich genau ausgerichtete Spezialausbildung zu machen. Bei uns ist die Hypnose Ausbildung sehr persönlich möglich.

Ein Erstgespräch löst die Fragen am besten auf

Man möchte so viele Dinge vorab klären, aber es ist vorher nicht möglich, einen Termin zu erleben. Am besten ist es, sich für ein Erstgespräch zu entscheiden, bei dem man sich kennenlernt und sich erzählt, was das Thema ist, wie die Lösung aussehen kann und beide / alle Beteiligten sich kennenlernen. So kann man wissen, mit wem man es wirklich zu tun hat. In einem Intensivtermin hat man dazu viel mehr Zeit und könnte gleich intensiv einsteigen, muss aber natürlich nicht. Alles ist ganz individuell möglich und wir müssen nichts, wobei man sich nicht gut fühlt. Es geht um Verbesserung, Auflösung, innere Ruhe und Frieden – und nicht um das Gegenteil. Daher – setze Dich nicht unter Druck – bei uns macht das garantiert niemand.

Wie läuft ein Termin ab?

Am Telefon bereiten wir uns kurz auf den ersten Termin vor. Fragen können wir hier nicht ausreichend klären, das verabreden wir hier nur. Der erste Termin sieht so aus, dass wir die Anamnese (Fragebogen) besprechen und schauen, was uns dazu einfällt und was wichtig ist. Danach entwickeln wir zusammen eine Art von persönlichem Fahrplan, wie wir vorgehen wollen. Nun stimmen wir die Arbeitsweise auf Thema, Inhalt und die beteiligte(n) Person(en) ab. Hierzu lassen wir uns ca. 30-45 Minuten Zeit – persönlich oder auch mit Skype z.B.

Danach verabreden wir uns ggfs. zu einem Start oder Intensivtermin oder – falls so gebucht – steigen wir beim Intensivtermin weiter in die Lösung ein. Der Intensivtermin ist dabei All Inclusive – Hypnose, Softlaser, Massage, Yoga Einzeltraining oder andere Dinge – alles ist möglich und es gibt keine Zusatzkosten. Das Thema und unser Miteinander entwickeln hier die passende Dynamik.

Was ist sonst noch möglich?

Die Kombination mit anderen Techniken wie Quantenheilung und Massage kann beispielsweise sehr hilfreich sein, um Themen aufzulösen, ohne darüber zu sprechen. Auch hierbei kann Hypnose helfen – durch die Kombination mit Körperarbeit. Es ist unglaublich effektiv und kann sehr befreien, einmal nicht über Probleme zu reden. Gefühle und Gedanken beschreiben fällt einigen Menschen schwer, die aber Empfindungen kennen, die sie spüren. Das ist nur ein Beispiel dafür, wie intuitive Arbeit aussehen kann und so jedem Menschen auf seine Art gerecht wird.

Wie viele Termine brauche ich?

Das weiß man nicht. Es liegt an vielen Faktoren. Manchmal haben wir Hemmungen uns zu öffnen oder etwas direkt anzusprechen. Dann wieder bremsen uns bestimmte Annahmen oder Gedanken, es blockieren uns bestimmte Dinge, die wir glauben nicht verändern zu wollen – wir stehen uns eben oft selbst im Weg. Zudem sieht man manchmal erst nach ein paar Terminen gut, was wirklich dahinter steckt. Es gibt keine pauschale Antwort darauf, wie schnell etwas funktioniert. Das wäre vergleichbar mit einem Kostenvoranschlag, den die Kfz Werkstatt erstellen soll, ohne das Fahrzeug genau anzuschauen: Einfach unmöglich. Das erste Gespräch klärt das recht gut – vorher kann man das nicht.

Was hat Hypnose mit Esoterik zu tun?

Diese Frage kann jeder Mensch nur für sich beantworten. Emotional scheinen wir hier im Graubereich zu sein. Mancher Mensch möchte an klaren Themen arbeiten und lässt sich hypnosystemisch begleiten. Andere gehen in die Vergangenheit, möchten Kontakt zu Engeln, Verstorbenen oder hoher Spiritualität finden. Das, was wir fühlen, empfinden, denken und mögen, bestimmt, worum es geht. Mit Hypnose sind sicherlich dies und mehr so oder so möglich. Jeder kann diese Frage für sich nach seiner Empfindung beurteilen.

Gibt es eine Garantie?

Hypnose ist wissenschaftlich anerkannt. Eine Metastudie (Auswertung von ca. 200 Studien) der Universität Tübingen belegt die hohe Wirksamkeit klar und deutlich. Zudem gibt es eine Studie, die besagt, dass Psychoanalyse nach sieben Jahren deutliche Wirkung zeigt, lösungsorierentierte Therapie ca. ein Jahr und hypnosystemische Arbeit acht Termine. Das zeigt, wie schnell eine Veränderung geht. Eine Garantie ist nicht möglich und auch der einmalige Wundertermin selten. Den „Wunderheilungstermin“ mag es geben, aber die statistische Wahrscheinlichkeit von Wundern zu diskutieren schaffen nicht einmal die Theologen, wie sollte es uns gelingen?

Wie fühle ich mich nach dem Termin?

Natürlich kann man danach Auto fahren. Wer sich nicht gut fühlt – weswegen auch immer – der bekommt gerne einen Tee, Kaffee, ein Wasser oder eine Aufmunterung. Manchmal ist man emotional und manchmal braucht man Zuwendung. Hypnose an sich verändert nichts – oder macht uns eher fit und lässt uns ausgeruht sein.

Was gibt es für Erfahrungen?

Mein erster Klient konnte in Hypnose seinen Arm heben – er ist querschnittgelähmt. Einige Menschen sind – wie ich als Ex-Kettenraucher – nach einem oder zwei Terminen auf Dauer Nichtraucher geworden. Einige Menschen haben ihr Leben ganz verändert, sind frei, glücklich und so vieles mehr. Auf einmal sind Frauen schwanger geworden, die viele Jahre den unerfüllten Kinderwunsch hatten, es kam zu Brustvergrößerungen und anderen unglaublichen Geschichten durch Hypnose / hypnosystemische Arbeit. Wunder sind möglich. Aber sie zu garantieren oder zu versprechen wäre vollkommen falsch oder unangebracht. Jeder Mensch geht seinen Weg. Hier einige Referenzen und Berichte.

Was geht garantiert nicht?

Telefonisch Statistiken oder Garantien zu diskutieren geht nicht und ist oft sinnlos. Warum? Weil es oft ein Anzeichen dafür ist, dass man sich selbst unsicher ist, ob man etwas verändern will. Oft suchen wir danach, wie wir die Verantwortung abgeben können und wollen selbst nichts verändern. Das geht niemals. Sicherlich ist es unser Job als Therapeut oder Coach, Menschen zu begleiten und ihnen zu helfen – und das so schnell und effektiv wie möglich. Das bedeutet aber nicht, dass wir die Verantwortung der Menschen auf uns schultern können oder die Probleme durch Zauberkräfte auflösen. Bitte nutze die Chance des Erstgesprächs, wenn Du nicht gleich richtig einsteigen willst und mache Dir selbst ein Bild von Deinem Thema, der Arbeitsweise und dem Menschen, mit dem Du arbeiten möchtest.

Geht ein Termin auch online / per Skype?

Ja, wir machen dann aus einem Intensivtermin zwei Termine. Das Vorgespräch dient uns zum Kennenlernen und zum Klären der Fragen. Dann erhältst Du eine persönliche Datei bzw. CD und wir besprechen uns danach noch einmal. Die Kosten sind gleich und eine Bearbeitung sehr schnell möglich. Online Termine gehen oftmals schnell und sind natürlich sehr diskret.

Weitere Fragen?

Offene Fragen besprechen wir  gerne im Anschluss an diesen Artikel. Einfach Frage stellen – die Antwort erfolgt kurzfristig öffentlich. Sonst natürlich gerne im Gespräch und einzeln unter uns.

>>> Hier zu den Kontaktdaten.

2

Hypnose kann Dir helfen. Wie kann ich meinen Liebeskummer gehen lassen und Eifersucht aufgeben? Was geschieht da eigentlich in mir und woran muss ich wirklich arbeiten?

Hypnose kann Dir helfen. Wie kann ich meinen Liebeskummer gehen lassen und Eifersucht aufgeben? Was geschieht da eigentlich in mir und woran muss ich wirklich arbeiten?

Liebeskummer und Eifersucht loslassen lernen!


Liebeskummer und Eifersucht loslassen lernen!

Kennst Du es, das Du selbst eifersüchtig bist oder im Liebeskummer badest oder leidest Du unter Deinem Partner? Was ist es genau, dass Dich antreibt? Man kann in jedem der Fälle miteinander arbeiten und man kann vieles verbessern. Leider gibt es dazu zunächst erst einmal schlechte Nachrichten, denn es dauert tatsächlich möglicherweise eine Zeit lang, daran zu arbeiten. Mit Hypnose aber geht es oftmals und dann doch schneller, als man vermutet. Wir schauen es uns jetzt gemeinsam in ein paar Abschnitten an.

Woher kommen Eifersucht und Liebeskummer?

Vieles hindert uns an einer glücklichen Beziehung. Wir stehen uns so oft selbst im Weg. Liebe scheint uns wie ein Geschäft zu laufen. Wir erwarten zurück, was wir geben. Was aber, wenn das nicht funktioniert. Oft haben wir als Kind nicht die Liebe bekommen, die wir gebraucht haben, um aufblühen zu können. Diese Sehnsucht nach der nicht bekommenen kindlichen Liebe kann bei uns vieles zerstören. Natürlich kann auch die Teenager-Zeit zu einem Bruch im Selbstvertrauen führen oder ihn erhöhen. Dies ist die Grundlage, sich selbst nicht gut genug zu fühlen. Dann werden wir immer leichter von anderen Menschen angezogen, die unerreichbar scheinen, hängen an den falschen Beziehungen und dann steigert es sich.

Eifersucht und Liebeskummer haben schlimme Folgen!

Es geht wirklich nachher dazu über, dass wir Menschen überwachen oder aber überwacht werden. Vertrauen ist nicht möglich, egal was der Partner an Zugeständnissen macht. Diese helfen niemals weiter und lösen nicht das Problem. Sie schaffen nicht einmal Linderung. Es wird zum Fass ohne Boden und steigert sich immer weiter. Selbst dann, wenn der Partner sich auf vieles einlässt, es wird nicht reichen, denn es ist wie ein unstillbarer Hunger auf noch mehr unerfüllte Sehnsucht und nicht erhaltene Liebe und Aufmerksamkeit, die ein Partner nicht geben kann, was aber von ihm erwartet wird. Unser Selbstbewusstsein soll am besten vom Partner aufgebaut werden, was er nicht leisten kann.

Warum dauert es so lange oder scheint unlösbar?

Wir haben eine wirkliche Lücke in dem, was Liebe und Urvertrauen angeht. Daher kann der Partner – wie schon gesagt – die Situation nicht auflösen. Sollte der Partner ebenso ein Thema dieser Art haben, wird er sich aber immer mehr darum bemühen, genau dies zu versuchen und man wird zur Leidensgemeinschaft. Gegenseitig versucht man, sich die Liebe und Aufmerksamkeit zu geben die beide nicht bekommen haben. Wir spüren ja, dass unserem Partner etwas fehlt und fühlen uns berufen, dabei zu helfen. Das wird zum Teufelskreis des Wahnsinns. Immer mehr steigern beide sich herein und schaffen eine künstliche Welt voller Absprachen, die das Problem nicht lösen können.

Meine persönlichen Erfahrungen

Nicht nur bei Klienten habe ich es erlebt, sondern ich selbst habe mich damals wirklich hineingesteigert in Gefühle, die mich selbst am meisten verletzt haben. Wenn man Liebe von einer anderen Person möchte, aber nicht Liebe sucht, sondern die eigene Arbeit an sich selbst von anderen Menschen erledigen lassen will, dann ist es keine Liebe. Das habe ich damals nicht verstanden. Ich wurde verrückt und war vollkommen hilflos. Manchmal neigte ich dazu, zu viel zu trinken und wurde schwermütig. Dann weinte ich Tage am Stück, ging in die Kirche und wurde dann wieder böse, traurig und war immer verletzt. Ich habe nicht verstanden, was da in mir vorging, aber ich musste an mir arbeiten. Es war einer der wichtigen Punkte, mein ganzes Leben zu verändern und auch beruflich eine Veränderung einzuschlagen. Heute habe ich wirklich viel hinzugelernt und verstanden, was damals in mir vorging. So konnte ich es dann auflösen und habe dadurch auch verstanden, wie man Menschen dabei achtsam und verständnisvoll auf Augenhöhe begleiten kann. Das hilft, die schlimmen und zerstörerischen Gefühle aufzulösen.

Video: Liebeskummer schlimmer als der Tod - Wie kann ich Liebeskummer auflösen?

Wie kann es mit Hypnose besser gehen?

Unter Hypnose – die sanft und respektvoll ist – lernen wir, dass wir uns mit den Gefühlen verbinden können, die uns fehlen. Urvertrauen kann aufgebaut werden und wir können wieder das integrieren, was uns fehlt. Manchmal gehen Dinge in einem oder zwei Terminen, manche brauchen länger. Das kann man nicht voraussagen, aber es geht schneller als ohne. Dabei ist Hypnose oftmals nicht alleine möglich, sondern es geht um einen sogenannten hypnosystemischen Prozess, eine Arbeit die Hypnose beinhaltet und eben auch einige praktische Tipps enthält, manchmal auch praktische Umsetzungen sowie das Sprechen über die Dinge, die man selbst nicht versteht. Es braucht es oftmals, dass man sich einfach angenommen fühlen kann und das erst einmal loswerden kann, was einem selbst komisch vorkommt. Wir fühlen uns ja selbst nicht gut und verstehen uns nicht. Das braucht Anerkennung und ist verdient. Diese Spur zu verfolgen macht Sinn und führt zu einem langfristigen Ergebnis und der Annahme der Sehnsüchte in Liebe. So wird es nachhaltig möglich und das Leben darf und kann wieder schön werden. Endlich frei sein ist dann in Beziehungen wunderbar oder es wird die Grundlage, sich auf eine neue Beziehung einzulassen.

2

Ich habe aufgehört – und das als Ex-Kettenraucher. Du kannst es auch – und das so günstig wie nie. Nutze die Chance, zum Schnäppchenpreis gesund zu leben – und das jetzt!

Ich habe aufgehört – und das als Ex-Kettenraucher. Du kannst es auch – und das so günstig wie nie. Nutze die Chance, zum Schnäppchenpreis gesund zu leben – und das jetzt!

Weltnichtrauchertag Rauchen aufhören


Welt Nichtrauchertag als Idee

Am Weltnichtrauchertag, dem 31.05.2017 kam die Idee. Warum? Weil ich selbst viele Jahre geraucht habe – und das 80-100 Zigaretten am Tag. Ja, es war ekelhaft. Das habe ich damals nicht gesehen und daher mache ich auch keinem Raucher Vorwürfe. Warum auch? Ich war lange genug selbst ein Kettenraucher, der sich verteidigt hat und immer dachte, das Rauchen ist das Wichtigste in meinem Leben. Ja, ich hätte mir einen persönlichen Aschenbecher in der Dusche gebaut, wenn es möglich gewesen wäre. Menschen oder Orte zu besuchen, an denen man nicht rauchen darf, wäre nicht in Frage gekommen. Heute habe ich es geschafft und fühle mich sehr gut. Wie kam es dazu?

So habe ich es geschafft!

Mein wichtigster Verbündeter war die Angst. Nein, nicht die davor, an Krebs zu sterben, weil man es ja weiß. Sicher wissen wir das. Die Chance ist 1:5, dass wir am Rauchen sterben können. Das schockt uns alle nicht, denn es ist nicht aktuell. Wir lehnen es ab, daran zu glauben. Die gleichen Menschen, die begeistert Lotto spielen und dabei auf deutlich schlechtere Chancen vertrauen. 1: 95 Millionen (Gewinnklasse 1 – Quelle Lotto.de) gegen 1:5 – und woran glauben wir? An den Lottogewinn. Rauchen kann uns nicht schaden.

Ich aber bekam Angst!

Ja, die Angst ergriff Besitz von mir und half mir. Angst kann unser Leben retten, wie es auch in der Steinzeit war. So war es auch bei mir an diesem Tag, dem 26.03.2007. Das war der Tag der größten Angst. Seit sechs Wochen schon konnte ich nicht sprechen und wusste nicht warum. Der dritte aufgesuchte Arzt sagte mir, dass ich Probleme mit den Stimmbändern habe, was vom Rauchen stammt. Ich könne mich nun entscheiden: Entweder in ein bis zwei Jahren ein Loch im Hals oder ich höre auf zu rauchen. Ich habe mich entschieden und es war ein schwerer Kampf. Es gab ein paar Rückschläge und es war nicht immer einfach, aber ich bin der Sieger – denn ich bin seither Nichtraucher.

So lange sollte niemand warten!

Kein Mensch muss so lange warten und niemand hat es nötig, dass er noch mehr Angst aushalten muss. Wir brauchen uns nicht diesem Dreck auszusetzen und zu stinken. Immer mehr Menschen wollen aufhören und ich begleite gerne Menschen auf diesem Weg, endlich mit Hypnose Nichtraucher zu werden. Nutze Deine Chance und lass es bleiben – egal, wie lange es dauert.

Das Angebot zum Weltnichtrauchertag

Seit dem Weltnichtrauchertag am 31.05.2017 gilt nun folgendes Hypnose Angebot – so lange es in diesem Artikel zu sehen ist:

Ein Hypnose Termin zur Raucherentwöhnung 150,00 €
Bis zu drei Hypnose Termine zur Raucherentwöhnung 250,00 €
Bis zu fünf Hypnose Termine zur Raucherentwöhnung 350,00 €

Welche Variante Du wählst, das sei Dir überlassen. Entscheide Dich bis zum ersten Termin. Selbst der höchste Betrag von 350,00 € ist weniger als das, was die meisten Menschen in zwei bis drei Monaten für das Rauchen ausgeben. Das ist der Maximalpreis, wenn Du Dich dafür entscheidest. Also gib Dir eine Chance.

Raucherentwöhnung mit dem Softlaser

Wenn Du lieber mit dem Softlaser aufhören möchtest, dann kannst Du auch hier besondere Angebote nutzen – sieh Sie Dir hier an.

Ich wünsche Dir, dass Du den Schritt gehen möchtest und Deine Chance nutzt!