Springe zum Inhalt

Hypnose – was kann sie? Macht sie Angst? Was ist möglich und wie kann man Hypnose lernen? Die Antwort kennenzulernen ist für nur 29 € an mehreren Standorten ganz einfach möglich.

Hypnose – was kann sie? Macht sie Angst? Was ist möglich und wie kann man Hypnose lernen? Die Antwort kennenzulernen ist für nur 29 € an mehreren Standorten ganz einfach möglich.

Hypnose schnuppern


Muss ich vor Hypnose Angst haben?

Das ist wohl die wichtigste Frage und sie ist wirklich unglaublich. Die Antwort ist einfach: Nein! Hypnose ersetzt nicht den freien Willen und macht uns nicht zu leblosen Schachfiguren, die vom Hypnotiseur kontrolliert werden. Genau das Gegenteil ist der Fall.

Der Grund für eine Hypnose ist meist, dass wir uns bereits hilflos fühlen – zumindest in einer oder mehreren Situationen unseres Lebens. Nun wünschen wir uns eine Veränderung und diese sollte jemand begleiten, der unsere Schwächen einfach „weghexen“ kann. Das kann Hypnose nicht. Daher kann sie uns auch nicht so beeinflussen, dass wir manipuliert werden und die Kontrolle verlieren. Sie kann Dinge, die viel schöner und besser sind.

Was kann Hypnose?

Wir haben meist die vorgenannte Ausgangssituation. Hier kann uns Hypnose helfen und das auf eine wunderbare und sanfte Art und Weise. Wir werden unter Hypnose nicht „weggebeamt“ und verlieren auch nicht die Kontrolle. Nach und nach kommen wir mehr zur Ruhe, die wir sonst nicht erreichen. Wo uns immer unsere Gedanken ablenken werden wir hier auf einmal wirklich innerlich ruhig und erreichen das, was wir sonst nicht können: Wir werden bewusst und helfen uns selbst.

Selbsthilfe? Hypnose schafft doch, dass wir uns verändern, oder? Nein, sie schafft die Grundlage und wir spüren auf einmal in uns die Kraft und – wenn man so will – die Wahrheit hinter den Dingen. Die Hypnose – die ganz leicht sein kann – hilft uns einfach, auf einmal selbst klar zu sehen und die Kontrolle zu erlangen, die wir verloren haben.

Also können wir auf einmal selbst Probleme lösen, weil wir in einem bewussteren Zustand sind, den die meisten Menschen erleben, als würden sie eine Geschichte hören. Nachdem wir uns beginnen wohlzufühlen, können wir dann immer mehr in Ruhe eintauchen. Das wird bei jedem Termin besser und leichter – effektiver und spannender.

Dadurch dass man die Hypnose in ein Coaching einbindet und sich zwischen Besprechungen, Trance und Praxis hin und her bewegt, kommt es zu erstaunlich schnellen Veränderungen, die sehr häufig von langer Dauer sind.

An sich wünschen sich viele Menschen, dass sie eine schnelle Veränderung erleben, vor der sie Angst haben und weswegen sie es scheuen. Hypnose ist kein Wunder und keine Hexerei, sondern Hypnose-Coaching eine sanfte und wohlwollende Methode, schnelle Veränderung in wenigen Terminen zu erreichen, wo oftmals bei Coachings oder Therapien Jahre erfolglos gewesen sind.

Die sanfte und schonende Herangehensweise der Hypnose vereint mir klarem Coaching und Hilfe in der Praxis stärkt das Selbstbewusstsein, legt die eigene Kraft frei und verhilft uns dazu, selbst wieder das Leben in die Hand zu nehmen. Wir werden wieder stark, brauchen auch den Hypnose-Coach bald nicht mehr und können alles das, was man uns immer gesagt hat, nicht zu schaffen. Wir erheben uns selbst über das hinaus, was man uns immer verweigerte. Es wird möglich, selbst Entscheidungen zu treffen, Vergangenes loszulassen und ein selbstbestimmtes und schönes Leben zu führen. Dabei reicht uns die Hypnose nur die Hand, aber genau das gibt uns die eigene Kraft zurück, die vielleicht schon lange verloren schien.

Wie kann ich Hypnose lernen?

Jeder kann Hypnose lernen – einzeln oder in Gruppen oder dem Seminar. In meinen Büchern habe ich vieles veröffentlicht, aber ein Einzelgespräch oder ein Seminar oder Workshop vertiefen das Wissen und machen es erfahrbar. Das genau führt zu einem Wunder in uns selbst.

Hypnose schnuppern für 29 €

In einem Einzeltermin oder in meinen Hypnose Workshops ab 29,00 € kann jeder Mensch selbst live erfahren, was er verändern kann und wie es geht. Wer mehr wissen möchte, der hat die Möglichkeit, es auch zu intensivieren und gerne auch selbst mit Hypnose zu arbeiten – ob als Coach, Therapeut, Arzt oder in jedem anderen Beruf. Hypnose macht unser Leben auf sanfte sowie respektvolle Art wunderbar und das unserer Mitmenschen ebenso. Wir lernen es, uns und andere Menschen wertschätzen zu können, loszulassen und wahre Stärke zu erleben, die wir mit anderen Menschen teilen können.


Städteregion Aachen (Aachen, Alsdorf, Baesweiler, Eschweiler, Herzogenrath, Monschau, Roetgen, Simmerath, Stolberg Rhld., Würselen), den Kreisen Düren (Aldenhoven, Düren, Heimbach, Hürtgenwald, Inden, Jülich, Kreuzau, Langerwehe, Linnich, Merzenich, Nideggen, Niederzier, Nörvenich, Titz, Vettweiß) und Heinsberg (Erkelenz, Geilenkirchen, Heinsberg, Hückelhoven, Übach-Palenberg, Wassenberg, Wegberg, Gangelt, Selfkant, Waldfeucht) sowie Mönchengladbach und Umgebung

1

Eifersucht und Verlustangst machen unsere Gesellschaft und Beziehungen krank. Können wir hier mit Hypnose erreichen, dass man die Situation verbessern kann? Oder geht sogar noch mehr?

Eifersucht und Verlustangst machen unsere Gesellschaft und Beziehungen krank. Können wir hier mit Hypnose erreichen, dass man die Situation verbessern kann? Oder geht sogar noch mehr?

Hilft Hypnose bei Eifersucht und Verlustangst?


Worum geht es bei Eifersucht und Verlustangst?

Viele Menschen behaupten ja, dass es eine „gesunde Eifersucht“ gibt und man nur dann liebt, wenn man auch eifersüchtig ist. Das kann man ganz klar verneinen. Gesund ist nichts an dem Thema Eifersucht, an Kontrolle und Verlustangst. Es geht ja auch nicht darum, dass man sich alles gefallen lässt und dem Partner seine Grenzen zeigt. Eifersucht und Verlustangst sowie die damit verbundene Kontrollsucht zerstören beide Partner. Ein Partner ist es, der nie genug Aufmerksamkeit und Zuwendung bekommen kann und ein Partner wird dauerhaft damit konfrontiert, sich anders verhalten zu müssen. Es ist nicht gut, nicht gesund und nicht in Ordnung, seinem Partner alle möglichen Dinge zu unterstellen. Dieser soll sich anders verhalten, hat aber gar keine Chance, wirklich etwas richtig zu machen.

Wie funktioniert das in unserer Gesellschaft?

Wissenschaftler der Cambridge University haben festgestellt, dass Kameraüberwachung die Anzahl der Verbrechen nicht reduziert. Dennoch werden immer mehr Menschen mit Kameras überwacht. In London werden etwa 300 Kamerabilder von jedem Menschen am Tag aufgenommen.

In Mannheim werden im Januar 2018 gleich 80 Kameras aufgestellt, die innerhalb von drei Minuten dafür sorgen sollen, dass aufgrund einer Verbrechensvermutung automatisch Polizeikräfte vor Ort sind.

Vodafone macht aktuell Werbung für die Überwachung von Haustieren mit einem Halsband und über noch mehr. Es werden Bewegungsprofile erstellt und sogar Nachrichten mit dem System V-Pet versendet, wenn ein bestimmter Bereich verlassen wird.

Das sind die Aussagen von Vodafone zu V-Pet:

„Finde ganz einfach Dein Haustier

Solltest Du Deinen Vierbeiner jemals aus den Augen verlieren, kannst Du ihn mit dem Kippy GPS-Tracker schnell wiederfinden - auch in Gegenden ohne Bluetooth oder WLAN.

Sicherheit für Dein Haustier

Erstelle sichere Zonen und markiere bestimmte Bereiche. Wenn Dein Haustier diese Zone verlässt, erhältst Du eine Nachricht.

Lerne Dein Haustier besser kennen

Erfahre über die Aufzeichnungen, was Dein Haustier tagsüber so treibt und erhalte Tipps, wie Du sein Wohlbefinden verbessern kannst.“

Quelle: Vodafone Homepage im Dezember 2017

Überwachung und Kontrolle helfen nicht, sondern schaffen Probleme!

Wir erleben also überall, dass die Kontrolle zunimmt, wenngleich wir wissen, dass es nichts verändert. Durch Überwachung kommt es nicht zu weniger Straftaten. Das gilt auch in einer Partnerschaft. Hier wird nicht weniger geschehen, weil man den Partner nun mehr überwacht. Das ändert nichts am Problem, es kommt nur schneller ans Tageslicht. Das aber ist nicht das Ziel, sondern nur das Ende einer Serie von Verkettungen, die wir besser auflösen würden.

Wie wir als Gesellschaft vorgehen könnten:

Es hilft vielleicht beim Verständnis der Hypnose, wenn wir uns anschauen, wie man als Gesellschaft vorgehen könnte. Mal angenommen, wir würden lernen, besser miteinander zu sprechen und die Polizei würde sich viel deutlicher darum kümmern, auf scheinbar traurige oder aggressive Menschen zuzugehen und sie auf Sorgen anzusprechen.

Es würde mehr das Gefühl von Aufmerksamkeit geben, als nur die Aufmerksamkeit auf die Verfolgung und Prävention von Straftaten zu geben. Statt Überwachung mehr persönliche Zuwendung mit Hilfsangeboten und mehr Offenheit, wenn sich einmal jemand Luft machen möchte.

Mehr Zivilcourage und ein besseres Miteinander, das uns allen zugutekommen würde. Man hilft wieder mehr, Menschen den Einkauf zum Auto zu bringen. Statt „Wie geht’s?“ mit „Gut.“ Zu beantworten, weil man ja mehr nicht sagt, würde man sich wirklich aussprechen und seine Sorgen mitteilen und sich angenommen fühlen können.

Anstelle von massiven Bestrafungen mehr Präventionsangebote und sozialere Bestrafungen. Wir müssen nicht Menschen aus der Gesellschaft ausschließen und Strafvollzug für Unsummen durchführen, wo wir Menschen wirklich helfen können, bessere Mitglieder unserer Gesellschaft zu werden. Nicht jeder Mensch ist liebevoll und angemessen umsorgt aufgewachsen, würde sich aber helfen lassen, wenn wir die richtigen Angebote bereithalten würden.

Unter uns: Hier geht es um die kleinen und mittleren Dinge, aber daraus entsteht oft mehr, was man manchmal vermeiden könnte, wenn man offener und aufmerksamer wäre und sich vielleicht gerade bei kleineren Delikten verständnisvoller zeigen würde. Das kann nicht immer ausreichen – aber auch das besprechen wir gleich noch einmal.

Hilft Hypnose bei Eifersucht und Verlustangst?

Wie gerade in den Gedanken zu anderen Möglichkeiten unserer Gesellschaft, so könnten wir auch bei Eifersucht und Verlustangst vorgehen und das Problem auflösen. Das geht in den folgenden Schritten:

  • Wir sprechen miteinander über das, was uns beschäftigt und dürfen uns wahrgenommen und ernstgenommen fühlen.
  • Hilfsangebote sind da und man gibt uns Aufmerksamkeit, schaut nach Ursachen und hilft dabei, die Ursachen friedvoll aufzulösen.
  • Wir kümmern uns um Bedenken und Sorgen sowie Gedanken, die zur Belastung werden, statt den Partner mit unerfüllbaren Ansprüchen in die Enge zu treiben.

Das hilft vielleicht, das Bild der Hypnose klarer werden zu lassen. Wir können mit hypnosystemischem Coaching dafür sorgen, dass wir uns nicht mehr bedroht und abgelehnt fühlen. So können wir wieder freier leben und atmen. Dadurch werden unsere Beziehungen entspannt und der Partner kann ganz in Ruhe seinem Leben nachgehen, was uns nicht mehr stört. Belastungen aus früheren Zeiten können aufgelöst werden und es reißen nicht immer wieder alte Wunden auf, sondern diese dürfen verheilen. Wir leiden nicht mehr, sondern verstehen und entspannen uns.

Hypnose ist hier wie Problemlösung im Traum. Wir träumen uns eine schöne Welt, wie wir sie uns wünschen. Dann schauen wir, was uns auf dem Weg behindert und lösen es sanft und liebevoll auf. Dann ist keine Bedrohung mehr da und wir können uns auf den eigenen Weg ohne Eifersucht und Verlustangst machen – in einer getragenen und liebevollen Partnerschaft. Das geht sehr leicht und schnell mit einer Form von Paartherapie / Beziehungsberatung mit hypnosystemischem Coaching.

Wichtig ist aber auch, dass man schaut, wann der Partner wirklich zu weit geht und uns zu viel abverlangt. Wir müssen auch nicht alles aushalten und es darf nicht die Untreue oder die ablehnende Einstellung des Partners auf das Gegenüber abgeschoben werden. Manchmal muss man auch gemeinsam schauen, wer welche Anteile hat und wie das Bild einer Beziehung bei den Partnern aussieht. Es gibt eben auch noch mehr als nur grundlose sowie übertriebene Eifersucht. Das gemeinsam in professioneller Begleitung achtsam zu klären ist wichtig und hilft beiden.


Städteregion Aachen (Aachen, Alsdorf, Baesweiler, Eschweiler, Herzogenrath, Monschau, Roetgen, Simmerath, Stolberg Rhld., Würselen), den Kreisen Düren (Aldenhoven, Düren, Heimbach, Hürtgenwald, Inden, Jülich, Kreuzau, Langerwehe, Linnich, Merzenich, Nideggen, Niederzier, Nörvenich, Titz, Vettweiß) und Heinsberg (Erkelenz, Geilenkirchen, Heinsberg, Hückelhoven, Übach-Palenberg, Wassenberg, Wegberg, Gangelt, Selfkant, Waldfeucht) sowie Mönchengladbach und Umgebung

Migräne und Kopfschmerzen sind wirklich unerträglich. Unser Umfeld aber macht es noch schlimmer – genau wie das, was wir selbst nicht verstehen und unsere Selbstzweifel und Qualen.

Migräne und Kopfschmerzen sind wirklich unerträglich. Unser Umfeld aber macht es noch schlimmer – genau wie das, was wir selbst nicht verstehen und unsere Selbstzweifel und Qualen.

Was man Menschen mit Migräne und Kopfschmerzen nicht sagen sollte


Was man Menschen mit Migräne nicht sagen sollte

Die folgenden Sätze helfen Menschen mit Migräne nicht. Es gibt wirklich Möglichkeiten und Ansätze, mit denen man oft schon Kopfschmerzen und Migräne deutlich verbessern konnte oder die dazu geführt haben, dass es sogar dazu gekommen ist, dass die Beschwerden sich vollständig aufgelöst haben.

Die folgenden Sätze aber waren dabei zu keiner Zeit hilfreich:

  1. Reduziere den Stress in Deinem Leben!

Migräne ist – im Gegensatz zu manchen Kopfschmerz-Typen eine neurologische Erkrankung. Stress kann ein Auslöser sein, er ist aber niemals die Ursache.

  1. Du siehst gar nicht krank aus!

Natürlich sehen Menschen mit Kopfschmerz oder Migräne außerhalb eines Anfalls nicht krank aus – warum sollten sie auch.

  1. Denke doch einmal an was anderes!

Das wäre ein toller Tipp, wenn es ging. Wenn wir einen Anfall haben, dann können wir nicht mehr denken.

  1. Konzentriere Dich auf Deine Arbeit – dann wird das wieder.

Das geht eben nicht – genau wie an etwas anderes denken, wenn wir einen Anfall haben.

  1. Die Krankheit möchte Dich Geduld lehren!

Schöne Idee. Die Erforschung dessen, was eine Krankheit uns lehren könnte, kann oftmals sinnvoll sein – auch bei Depression oder Angst – aber im Moment des Anfalls ist es nicht hilfreich. Sollten wir diese Frage beantworten wollen, so können wir das gut in der Beratung bzw. Hypnose – aber nicht an der Theke oder im Kollegenkreis.

  1. So schlimm kann das doch nicht sein, ich habe auch mal Kopfschmerzen!

Migräne, insbesondere chronische, ist kein simpler Kopfschmerz, sondern eine der schlimmsten Schmerzzustände, die Menschen ertragen können. Der gesamte Körper ist dabei in Mitleidenschaft gezogen und wir leiden dann auch beispielsweise unter Übelkeit, Erbrechen, Schwindel, Erschöpfung, Licht- und Lärmüberempfindlichkeit – und das ganz massiv.

  1. Geh an die frische Luft und mache mehr Sport!

Als Prophylaxe wirklich gut und das wissen Betroffene. In Momenten des Anfalls geht nur Dunkelheit und Ruhe. Chronisch Betroffene haben kaum schmerzfreie Zeiten, in denen sie regelmäßig Sport  treiben könnten.

  1. Vor kurzem habe ich von einer Behandlung / Therapie gelesen, die Migräne heilen kann. Die Tante meiner Großnichte hat erfolgreich die „YXZ-Diät“ gegen Migräne gemacht. Hast Du schon ABC versucht?

Bitte hört auf, immer wieder Google, Wikipedia und die Apotheken Umschau oder eine TV Sendung zu zitieren, von der man einmal jemanden hat sprechen hören. Solche Tipps haben keinerlei Gehalt und machen keinen Sinn. Wer konkrete Hinweise machen und Empfehlungen aussprechen kann, wer konkret wem geholfen hat, der kann dies natürlich gerne als Impuls weitergeben. Aber bitte macht keine Allheilmittel oder Weisheiten daraus. Die gibt es leider kaum.

  1. Nimm doch eine Tablette!

Die Tablette kann ggfs. akute Symptome lindern, aber das Problem nicht lösen. Meist schlucken Migränepatienten sowieso schon genügend Medikamente in der Hoffnung auf Präventivwirkung / Linderung.

Sätze wie „Musst Du schon wieder Tabletten nehmen? Du bist ja schon abhängig!“ können ebenso kommen. Manche wollen, dass wir immer mehr Tabletten nehmen, andere verurteilen uns – und beide haben gleichermaßen wenig Ahnung.

  1. Lenke Dich doch mit einem Hobby von den Schmerzen ab!

Das funktioniert nicht, weil man bei schweren Kopfschmerzen / Migräne an nichts anderes denken kann. Ablenkung kann von kleinen Alltagssorgen einen Moment befreien, sonst ist daran nichts hilfreich.

  1. Migräne ist doch eine typische Frauenkrankheit.

Durch hormonelle Trigger sind ein wenig mehr Frauen als Männer betroffen, aber das macht daraus keine Frauenkrankheit.

  1. Warst Du schon beim Arzt oder Heilpraktiker? Es sind wahrscheinlich Gifte in Deinem Körper, die man ausleiten muss – Du musst entschlacken, entsäuern und auf Kohlenhydrate und Weizen verzichten.

Gute Ernährung ist wichtig und man kann auch eine Entgiftung machen wie eine Darmsanierung oder Stoffwechselkur – was auch hilfreich sein kann. Aber das kann man so pauschal nicht unterstellen. Eine Ernährungsberatung macht in jedem Fall Sinn, ist aber nicht die Wunderlösung.

  1. Ich hätte auch gerne mal Migräne, dann könnte ich mal einen Tag zuhause bleiben.

Das ist einfach nur ebenso ahnungslos wie respektlos. Niemand möchte Migräne wirklich kennenlernen.

  1. Migräne ist ein verhinderter Orgasmus! Lass dich beim Sex mehr gehen und die Migräne verschwindet!

Migräne kann wirklich mit der Sexualität zusammenhängen und das kann ggfs. auch wirklich in Trance aufgearbeitet werden. Das kann man aber so pauschal nicht sagen.

  1. Das kommt von einem Trauma aus der Kindheit, das Du aufarbeiten solltest!

Auch hier ist es so, dass man hinschauen darf und dies auch – vielleicht in einer Rückführung – aufarbeiten kann. Aber auch hier gilt: Pauschal kann man das nicht sagen.

  1. Du musst mehr trinken!

Mindestens 3 Liter Wasser am Tag – ohne Kohlensäure – ist ein Tipp, den alle Menschen beherzigen sollten. Wer sich dagegen sperrt, der schadet sich grundsätzlich. Aber der Tipp ermüdet natürlich. Er ist aber von allen bisherigen Ratschlägen (Passender Begriff RAT – SCHLAG !!!) der wichtigste.

Eine persönliche Meinung

Ich kenne es selbst aus der Kindheit und ich weiß, wie schlimm massiver Kopfschmerz und Migräne sein können. Es ist unerträglich und man möchte keine blöden Tipps bekommen von Menschen, die keine Ahnung haben. Dabei sind einige Dinge tatsächlich immer wichtig.

Wichtig sind für uns alle die folgenden Faktoren:

  • Eine gute Ernährung mit ausreichenden Vitalstoffen und ggfs. eine Ernährungsberatung.
  • Ausgleich der Belastungen des Alltags und der Stressphänomene.
  • Frieden mit Traumata, Beleidigungen, Erniedrigungen und Herabsetzungen aus Kindheit, Jugend und Erwachsenenzeit gleichermaßen.
  • Ruhe und Entspannung in unseren zwischenmenschlichen Beziehungen – beruflich und privat.
  • Keine Überforderung durch Belehrungen, sondern die Annahme eines Menschen, so wie er ist.

Städteregion Aachen (Aachen, Alsdorf, Baesweiler, Eschweiler, Herzogenrath, Monschau, Roetgen, Simmerath, Stolberg Rhld., Würselen), den Kreisen Düren (Aldenhoven, Düren, Heimbach, Hürtgenwald, Inden, Jülich, Kreuzau, Langerwehe, Linnich, Merzenich, Nideggen, Niederzier, Nörvenich, Titz, Vettweiß) und Heinsberg (Erkelenz, Geilenkirchen, Heinsberg, Hückelhoven, Übach-Palenberg, Wassenberg, Wegberg, Gangelt, Selfkant, Waldfeucht) sowie Mönchengladbach und Umgebung

1

Hilft Hypnose gegen Angst? Wie kann ich Angst auflösen und das ebenso schnell wie effektiv? Manche Dinge sind auf einmal ganz einfach, wenn man den richtigen Weg geht. So kann es gehen …

Hilft Hypnose gegen Angst? Wie kann ich Angst auflösen und das ebenso schnell wie effektiv? Manche Dinge sind auf einmal ganz einfach, wenn man den richtigen Weg geht. So kann es gehen …

Hypnose gegen Angst


Hypnose gegen Angst

Eine Abfrage, die oft bei Google eingegeben wird. Dabei geht es hier ganz oft um etwas anderes und nicht um eine diagnostizierte Angststörung. Es geht sehr oft um Unsicherheiten und ungeklärte Konflikte, die zu Handlungsblockaden führen – und diese sind hypnosystemisch leicht aufzulösen.

Wann ist es Angst?

Angst ist eine harte Diagnose, die vielen Menschen noch mehr Angst einjagt. Oft wird sie auch als Entschuldigung gehandelt. Man „hat“ diese Angst und kann sie daher nicht gehen lassen. Eine Angst wird festgestellt und diagnostiziert. Vereinfacht gesagt kann man dazu sagen, dass das „haben“ von Angst Definitionssache ist oder sein kann. Wenn wir bestimmte Symptome über eine gewisse Zeit erleben, dann passt es irgendwann von Zeit und Intensität in das Raster und wir haben die Diagnose. Ab jetzt ist es Angst und wir haben sie. Wir haben also keinen Virus, kein Bakterium und keine Erkrankung im klassischen Sinne. Wir haben eine Erkrankung wegen ihrer Definition.

Auch interessant: Was tun bei Fibromyalgie?

Blockade durch Konflikt statt Angst

Wenn wir uns jetzt erlauben, es noch anders zu sehen, dann können wir einmal weg vom klassischen Bild der Angst gehen. Wir „haben“ also keine Angst, sondern es geht um ein anderes Thema. Wir haben eine Lernerfahrung gemacht, die uns dazu bringt, in bestimmten Situationen zu blockieren und uns unlogisch zu verhalten. Wir wissen, was uns bremst und wir verstehen das Problem auch – aber wir können an manchen Stellen einfach nicht weiter. Das nennt man zu Recht eine Blockade. Wir stehen vor der Türe und drücken die Klinke nicht herunter, auch wenn wir es könnten. Das liegt oftmals an einer Lernerfahrung. Wenn wir gelernt haben, dass uns das Öffnen einer Türe eine Bedrohung offen legte, dann verhalten wir uns entsprechend. Weil die Schlüsselreize weit zurückliegen ist es so, dass wir diese Verbindung nicht kennen und nicht auflösen können. Dadurch steht auf einmal Angst im Raum und wir haben keine Ahnung, wie wir damit umgehen.

Medikamente sind keine Lösung

Wenn wir jetzt hingehen und „betäuben“ uns mit einem Medikament, dann ändern sich die Symptome, aber das Problem wird nicht gelöst. Manchmal muss das sein und sicher ist das oftmals eine begrenzte Zeit in Ordnung. Eine Dauerlösung kann es jedoch nicht sein. Wichtig ist, die Blockade aufzulösen.

Hypnose gegen Angst ist ein sanfter Weg

Wenn wir nun den Weg der Hypnose gehen, dann ist es eine ganz sanfte Auflösung. Wir gehen hin und schauen uns erst einmal bewusst an, was das Thema ist. Danach schauen wir auf mögliche Verbindungen, Ursachen und das, was uns im Alltag blockiert. Nun bringen wir Frieden durch eine geführte Meditation (nennen wir die Hypnose doch einmal so) in das, was uns belastet. Dann setzen wir es durch professionelle Begleitung im Alltag um. Durch die Begleitung in schweren Situationen mit einem Menschen, der uns verständnisvoll begleitet, können wir dann die Blockaden auch im Alltag meistern.

So klappt die Entlastung in mehreren kleinen Schritten, die leicht und schnell zur Auflösung führen:

  1. Besprechung der aktuellen Situation und Belastung.
  2. Erforschung möglicher Zusammenhänge.
  3. Beruhigung von auslösenden Situationen durch Hypnose / geführte Meditation.
  4. Gemeinsame schrittweise Auflösung / Umsetzung in der Praxis.
  5. Nachbesprechung und Übertragung in den Alltag.

Manchmal braucht es mehr Arbeit oder eine Vorbereitung / Zusammenarbeit mit anderen Kollegen. Das ist immer ein Einzelfall. Oftmals aber ist es so sehr sanft und angenehm, Situationen aufzulösen und innere Ruhe zu finden.


Interessant sind: 

hypnose gegen angst aachen, hypnose aachen psychotherapie, abnehmen durch hypnose aachen, aachen hypnose, hypnose stolberg, misophonie aachen, hypnose raucherentwöhnung aachen, medizinische hypnose aachen, hypnotherapeut aachen

in zum Beispiel:

Aachen, Düren, Heinsberg, Mönchengladbach, Bielefeld, Bochum, Bonn, Bottrop, Dortmund, Duisburg, Düsseldorf, Essen, Gelsenkirchen, Hagen, Hamm, Herne, Köln, Krefeld, Leverkusen, Mönchengladbach, MG, Mülheim an der Ruhr, Münster, Oberhausen, Remscheid, Solingen, Wuppertal

Geräusche machen wütend, aggressiv und lassen Dich unkontrolliert reagieren? Das nennt man Misophonie. Es ist oftmals bereits in der Kindheit entwickelt und kaum in den Griff zu bekommen … heißt es.

Geräusche machen wütend, aggressiv und lassen Dich unkontrolliert reagieren? Das nennt man Misophonie. Es ist oftmals bereits in der Kindheit entwickelt und kaum in den Griff zu bekommen … heißt es.

Hypnose bei Misophonie


Was ist Misophonie?

Geräusche werden zur Belastung, wie beispielsweise Kaugeräusche, Atmen, Niesen, Gähnen, Schnarchen, Pfeifen, Lachen, Kaugummi kauen oder andere Geräusche, die manchmal nur plötzlich auftauchen oder auch solche, die länger anhalten.

Es geht nicht darum, dass es ein wenig unangenehm wäre, sondern es geht darum, sich mehr als extrem gestört zu fühlen. Es geht um Kritik und darum, sich nicht mehr im Griff zu haben. Manche Menschen werden sehr leicht durch Geräusche nervös, wütend oder sogar aggressiv. Der Betroffene fühlt sich bedroht und entwickelt regelrechten Hass auf die Geräusche und den Urheber. Er weiß gar nicht mehr wohin mit den schlechten Gefühlen.

Wie kann man Misophonie bekämpfen?

Hier gilt – wie so oft – dass man kaum darüber sprechen kann. Wie in vielen Fällen ist es nicht möglich, über das Bewusstsein dieses Thema aufzulösen. Wir haben eine intensive Verknüpfung in unserem Gehirn geschaffen und können diese nicht durch Gespräche entwirren, denn es ist uns als Betroffenem auch nicht ganz klar oder bewusst. Zudem – wie bei vielen Themen – hilft das verstehen nicht, ein Problem zu lösen. Der Alkoholiker, der Raucher und der Junkie wissen gleichermaßen, dass ihr Konsum schädlich ist. Es ist jedoch nicht möglich, damit aufzuhören.

Was ist die Ursache von Misophonie?

Jedes störende Geräusch ist ein Auslöser, auch Trigger genannt. Das kann neben dem Geräusch auch ein visueller oder anderer Reiz sein, aber deutlich seltener. Einige Fachleute bezeichnen es als neurologische Störung. Die amerikanischen Neurowissenschaftler Margaret und Pawel Jastreboff (die sich auch intensiv mit Tinnitus befasst haben) haben „die Wut auf und den Ekel vor Geräuschen“ erstmals in den 1990er Jahren beschrieben.

Reize und Erfahrungen verbinden sich zum Problem!

Es geht um eine Geräusch-Intoleranz, bei der ein an sich vollkommen harmloser Ton mit persönlichen Erfahrungen zum Auslöser eines Gefühlsausbruchs wird. Wir sind konditioniert, uns aufzuregen. Zu diesen Konflikten kommen wahrscheinlich noch anlagebedingte Überempfindlichkeiten und Ängste als Ursachen hinzu.

Beispiele für Misophonie

Wenn wir das Rascheln von Papier hören, kann uns das in den Wahnsinn treiben. Vielleicht deswegen, weil ein Mensch, dessen Aufmerksamkeit Du Dir gewünscht hast, sich immer ablenkte und für Dich keine Zeit hatte. So ist das rascheln mit der Lieblosigkeit verknüpft und löst das gleiche Gefühl noch immer und vielleicht noch stärker aus.

Das Spielen und Schreien von Kindern kann einen verrückt machen. Interessant ist es, dass viele Menschen, die darunter leiden, oftmals als sehr zurückhaltend einzustufen sind, wenn sie sich nicht gerade aufregen. Vielleicht mussten wir uns zu oft kontrollieren und zu früh erwachsen werden. Daher ist das Spiel von Kindern eine Erinnerung an das, was einem verwehrt wurde.

Hypnose bei Misophonie

Hassgefühle auf bestimmte Geräusche entstehen im Gehirn und werden über das Unterbewusstsein aktiviert. Das geschieht oft schon sehr früh und ist fest verankert. Es ist eine Art innerer Konflikt. Hier braucht es die Umgebung der Hypnose, damit der Körper selbst loslassen, Frieden finden und neu verknüpfen kann. Man schaut erst einmal auf die Ursachen und versucht, sich bewusst zu erklären, wie der Zusammenhang sein kann. Nun geht man in Meditation / Trance hin und gleicht das aus, was hier als positive Erfahrung fehlt und kümmert sich darum, die ungestillte Sehnsucht zu heilen. Nun geben wir dem Körper die Gelegenheit, wieder ins Gleichgewicht zu kommen. So heilt der Körper bzw. das Unterbewusstsein sich selbst.

Wir freuen uns auf Klienten / Anfragen zu misophonie, misophonie aachen, misophonie bekämpfen, misophonie selbst behandeln, misophonie hilfe, misophonie hypnose, misophonie ursachen, misophonie selbsthilfe - zum Beispiel aus: Aachen, Düren, Heinsberg, Mönchengladbach, Bielefeld, Bochum, Bonn, Bottrop, Dortmund, Duisburg, Düsseldorf, Essen, Gelsenkirchen, Hagen, Hamm, Herne, Köln, Krefeld, Leverkusen, Mönchengladbach, MG, Mülheim an der Ruhr, Münster, Oberhausen, Remscheid, Solingen, Wuppertal

2

Ich habe aufgehört – und das als Ex-Kettenraucher. Du kannst es auch – und das so günstig wie nie. Nutze die Chance, zum Schnäppchenpreis gesund zu leben – und das jetzt!

Ich habe aufgehört – und das als Ex-Kettenraucher. Du kannst es auch – und das so günstig wie nie. Nutze die Chance, zum Schnäppchenpreis gesund zu leben – und das jetzt!

Weltnichtrauchertag Rauchen aufhören


Welt Nichtrauchertag als Idee

Am Weltnichtrauchertag, dem 31.05.2017 kam die Idee. Warum? Weil ich selbst viele Jahre geraucht habe – und das 80-100 Zigaretten am Tag. Ja, es war ekelhaft. Das habe ich damals nicht gesehen und daher mache ich auch keinem Raucher Vorwürfe. Warum auch? Ich war lange genug selbst ein Kettenraucher, der sich verteidigt hat und immer dachte, das Rauchen ist das Wichtigste in meinem Leben. Ja, ich hätte mir einen persönlichen Aschenbecher in der Dusche gebaut, wenn es möglich gewesen wäre. Menschen oder Orte zu besuchen, an denen man nicht rauchen darf, wäre nicht in Frage gekommen. Heute habe ich es geschafft und fühle mich sehr gut. Wie kam es dazu?

So habe ich es geschafft!

Mein wichtigster Verbündeter war die Angst. Nein, nicht die davor, an Krebs zu sterben, weil man es ja weiß. Sicher wissen wir das. Die Chance ist 1:5, dass wir am Rauchen sterben können. Das schockt uns alle nicht, denn es ist nicht aktuell. Wir lehnen es ab, daran zu glauben. Die gleichen Menschen, die begeistert Lotto spielen und dabei auf deutlich schlechtere Chancen vertrauen. 1: 95 Millionen (Gewinnklasse 1 – Quelle Lotto.de) gegen 1:5 – und woran glauben wir? An den Lottogewinn. Rauchen kann uns nicht schaden.

Ich aber bekam Angst!

Ja, die Angst ergriff Besitz von mir und half mir. Angst kann unser Leben retten, wie es auch in der Steinzeit war. So war es auch bei mir an diesem Tag, dem 26.03.2007. Das war der Tag der größten Angst. Seit sechs Wochen schon konnte ich nicht sprechen und wusste nicht warum. Der dritte aufgesuchte Arzt sagte mir, dass ich Probleme mit den Stimmbändern habe, was vom Rauchen stammt. Ich könne mich nun entscheiden: Entweder in ein bis zwei Jahren ein Loch im Hals oder ich höre auf zu rauchen. Ich habe mich entschieden und es war ein schwerer Kampf. Es gab ein paar Rückschläge und es war nicht immer einfach, aber ich bin der Sieger – denn ich bin seither Nichtraucher.

So lange sollte niemand warten!

Kein Mensch muss so lange warten und niemand hat es nötig, dass er noch mehr Angst aushalten muss. Wir brauchen uns nicht diesem Dreck auszusetzen und zu stinken. Immer mehr Menschen wollen aufhören und ich begleite gerne Menschen auf diesem Weg, endlich mit Hypnose Nichtraucher zu werden. Nutze Deine Chance und lass es bleiben – egal, wie lange es dauert.

Das Angebot zum Weltnichtrauchertag

Seit dem Weltnichtrauchertag am 31.05.2017 gilt nun folgendes Hypnose Angebot – so lange es in diesem Artikel zu sehen ist:

Ein Hypnose Termin zur Raucherentwöhnung 150,00 €
Bis zu drei Hypnose Termine zur Raucherentwöhnung 250,00 €
Bis zu fünf Hypnose Termine zur Raucherentwöhnung 350,00 €

Welche Variante Du wählst, das sei Dir überlassen. Entscheide Dich bis zum ersten Termin. Selbst der höchste Betrag von 350,00 € ist weniger als das, was die meisten Menschen in zwei bis drei Monaten für das Rauchen ausgeben. Das ist der Maximalpreis, wenn Du Dich dafür entscheidest. Also gib Dir eine Chance.

Raucherentwöhnung mit dem Softlaser

Wenn Du lieber mit dem Softlaser aufhören möchtest, dann kannst Du auch hier besondere Angebote nutzen – sieh Sie Dir hier an.

Ich wünsche Dir, dass Du den Schritt gehen möchtest und Deine Chance nutzt!